Zurück zu Trattoria da Anna
GastroGuide-User: PetraIO
hat Trattoria da Anna in 66606 Sankt Wendel bewertet.
vor 3 Monaten
"Ein schöner Abend in bester Gesellschaft. Das Restaurant hat „Luft nach oben“."
Verifiziert

Geschrieben am 07.12.2019 | Aktualisiert am 24.01.2020
Besucht am 01.09.2019 Besuchszeit: Abendessen 4 Personen Rechnungsbetrag: 122 EUR
Der „Saarschmecker“ schreibt nicht mehr bei GastroGuide, ich kann ihn leider nicht reanimieren. Aber unser Kontakt besteht nach wie vor perfekt, das zählt. Also versuche ich einen Teil des Saarlandes gastronomisch einzuschließen.

Endlich wollten wir uns mal wieder treffen. Der „Saarschmecker“ schlug den Ochsen in St. Wendel vor. Wunderbar, dass Simba47533 genau zu dieser Zeit eine Rezi veröffentlichte… und wir von einem Besuch absahen.

2. Wahl in St. Wendel: Da Anna.
Wir holten die „Saarschmeckers“ zu Hause ab und fuhren weiter nach St. Wendel. Das gewählte Restaurant war auch für die "Saarschmeckers" Neuland.

Das kleine quirlige Städtchen überzeugt immer wieder mit ausgehfreudigem Publikum. Die Nähe zu Frankreich spiegelt sich in der Lebenseinstellung. „Ein Baguette unterm Arm und der Tag gehört Dir!“

Dank der Ortskundigkeit des Saarschmeckers fand sich ein kostenloser Parkplatz und den kleinen Spaziergang durch den lebhaften gastronomischen St.-Wendel-Kern konnte man bei bestem Wetter durchaus genießen.

Über wenige Stufen des ansehnlichen Hauses gelangten wir ins Innere des Restaurants.
.
Unsere Reservierung wurde abgefragt und wir wurden zum reservierten Tisch im angenehm unterteilten Restaurant begleitet. Schnell war klar: Die Geräuschkulisse im gediegenen Restaurant bleibt sicherlich im Rahmen. Dies bestätigte sich absolut während unseres Besuches.

Der schlichte Holzrisch mit frischer Rose, Teelicht, Papierserviette samt Besteck, Salz- und Pfeffermühle für uns eingedeckt.
.
Die Speisekarten wurden gereicht und das junge Mädel im Service notierte schon mal
1 Flasche Mineralwasser, 0,75 l - € 5,80
für uns. Eine weitere Flasche folgte.

Wir stöberten in der Speisekarte. Diese nicht überladen und trotzdem vielfältig. Da sollte jeder Gast fündig werden.  Das „da-Anna-Team“wird zur schriftlichen Begrüßung namentlich benannt mit der Ergänzung „sowie unsere bezauberten Schüler & Studenten, die uns nach  Bedarf unterstützen“. Bei unserem Besuch war wohl ein solcher „Bedarfstag“, freundlich waren die jungen Leute auf jeden Fall und bemühten sich den Anforderungen gerecht zu werden.
 
Wir mussten die junge Dame zwei Mal vertrösten um unsere Speisen aufzunehmen. Das „Fingerspitzengefühl“, Gäste doch erst einmal ankommen und lesen zu lassen, fehlte leider.
 
Kurz nachdem wir unsere Wünsche benannt hatten, wurde ein „Küchengrüßlein“ auf der Schiefertafel serviert. Pro Gast ein Brothäppchen mit einem gut gewürzten Kalbstatar.
 
Ein Wein durfte zum Essen nicht fehlen.
Mein Mann wählte den 2018er Grauburgunder von Markus Schneider, Pfalz, trocken, 0,2 l - € 7,50.
Ich entschied mich für den 2018er Riesling, Weingut Van Vloxem, Saar, trocken, 0,2 - € 6,90.
Beide Weingüter kennen wir, da machten wir keinen Fehler.
 
Die Saarschmeckers entschieden sich für die Vorspeise für 2:
 
Antipasti Misti – gemischte Vorspeise für 2 Personen - € 12,50 (lt. Homepage inzwischen € 13,50)
 Antipasti Misti
Die Beiden waren zufrieden mit Ihrer Vorspeise. Die Komponenten durchaus auf 2 Personen ausgelegt, außer beim Vitello Tonnato.
 
Mein Mann wählte seine Lieblingsvorspeise:
 
Carpaccio:  hauchzarte Scheiben vom Rinderfilet, Parmesansplitter,
Wildkräuter & Olivenöl € 10,50 (lt. Homepage inzwischen € 12,50)
 Rindercarpaccio
Das Carpaccio war ganz klassisch zubereitet. Statt Wildkräuter gab es Rucola. Gutes Olivenöl rundete den Geschmack ab und zum Glück wurde auf Balsamicoschmierereien verzichtet.
 
Fündig wurde ich als Vorspeise mit
Gratinierten Grünschalmuscheln, Tomatensauce, Parmesan, Knoblauch - € 8,50. Aktuell auf der Homepage nicht zu finden. Warum auch immer?
 Gratinierten Grünschalmuscheln
Die Grünschalmuscheln wurden ebenfalls mit Rucola angerichtet. Geschmacklich wenig gewürzt, ein leicht muffiger Geschmack der Muscheln war nicht zu verkennen. So verzichtete ich darauf, meinem Freund Saarschmecker probieren zu lassen. Im Nachhinein betrachtet, für ihn sicherlich eine gute Entscheidung.
 
Zu unseren Vorspeisen wurde frisches und luftiges Ciabatta gereicht.
 
Unsere Hauptspeisen wurden miteinander und heiß serviert.
 
Herr Saarschmecker: Pizza Diavolo - € 8,40
» Tomatensauce — Mozzarella — ital. Edelsalami — Zwiebeln — Knoblauch (scharf)
 Pizza Diavolo
Herr PetraIO: Pizza Vanni Speziale - € 11,50
» Tomatensauce — Mozzarella — Gorgonzola — pikante ital. Salami — Knoblauch
(leicht scharf)
 Pizza Vanni Speziale
Beide Herren äußerten sich, dass sie die angekündigte Schärfe vermissen. Auch der extrem dünne Pizzaboden erinnerte eher an einen Flammkuchen-Fertigrohling. Entsprechend schnell kühlten die Teigfladen aus.
 
Bei Frau Saarschmecker und PetraIOs
Tagliatelle Bolognese - € 9,50
» Rind- und Kalbfleisch, Tomate, Sellerie, Zwiebeln, Knoblauch, Kräuter -Familienrezept-
wurden hohe Erwartungen angesetzt.
 Tagliatelle Bolognese
Die Tagliatelle schön al dente, damit war das Lob für dieses Gericht erreicht. Ich bin kein Fan von riesigen Saucenmengen die alles ertränken. Aber dieses Gericht war viel zu trocken und fade. So eine richtig handwerklich gut gemachte und lang eingekochte Bolognese war dies nicht. Es gibt wohl auch nicht so gute Familienrezepte.
 
Auch die Preise der Hauptspeisen inzwischen erhöht, zum Teil nicht unerheblich. Allerdings wird die Bolognese jetzt mit Demeter Rindfleisch vom Bornwiesenhof zubereitet. Und nicht mehr nach „Familienrezept“, sondern nach dem Rezept der Uroma! Es geht doch nichts über eine große italienische Familie! Der angeraute schwarze Teller verhielt sich so wie Schieferplatten. Das Besteck kratzte und machte unangenehme Geräusche. Schick, aber vollkommen an der Praxis vorbei.

Zu den Toiletten geht es über eine Treppe in den Keller. Renovierungsbedarf deutlich vorhanden. Zwei Kabinen bei den Damen, die Türe der freien Kabine total verzogen und ließ sich nicht verriegeln. Ich wartete dann, bis die zweite Kabine frei wurde. Eine der „bezaubernden“ Mitarbeiterinnen, die die Kabine verließ wunderte sich wohl nicht, warum ich warte. Und ließ mir dann auch den leeren Papiertuchspender zurück. Gepflegt und aufmerksam geht anders.

Es war ja noch ein richtig schöner warmer Spätsommertag. Leider ließen sich die Fenster in dem kleinen Nebenraum nicht öffnen, die Lüftung wohl außer Betrieb. Die Luft wurde im Laufe des Abends nicht besser, so zahlten wir recht bald nach dem Essen.
 
Ein Rechnungsausdruck gestaltete sich zum Abschluss als schwierig. Nach ein wenig „hin und her“ war dann ein Info-Komplettausdruck für unseren 4erTisch doch noch möglich.

Das Beste dann auf der Heimfahrt, kurz nachdem wir die Saarschmeckers zu Hause absetzten: Heftiges Unwohlsein und Magenschmerzen bei mir. War ich froh, als wir zu Hause ankamen! Nach ca. 1 Stunde ging es besser. Ich war die Einzige von uns, die sicherlich bedingt durchs Essen Probleme hatte. Die Grünschalmuscheln wurden als Tatverdächtige auserkoren, denn nur ich aß diese. Glück für den Saarschmecker, der nicht probieren durfte. Und vielleicht der Grund, warum sie auf der aktuellen Karte nicht mehr zu finden sind. Wobei mir dies bei Tiefkühlware unverständlich ist.

Fazit: Viel Luft nach oben. Nach St. Wendel brauchen wir dafür nicht extra zu fahren.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 21 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Vully und 21 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.