Zurück zu Restaurant Hermannshof
GastroGuide-User: PetraIO
hat Restaurant Hermannshof in 55566 Bad Sobernheim bewertet.
vor 3 Jahren
"Kennenlernen und geniessen! Die GastroGuideCommunity bekommt immer mehr Gesichter."
Verifiziert

Geschrieben am 13.09.2016 | Aktualisiert am 13.09.2016
Besucht am 05.09.2016 Besuchszeit: Abendessen 6 Personen Rechnungsbetrag: 440 EUR
Carsten1972 und seine Frau kommen zur Wandertour an die Nahe! Wie schön, dass sie sich frühzeitig bei Nolux und mir melden.
 
Unser Treffen legen wir auf den Montag. Schon lange wollten wir mal im Bollant’s Hermannhof essen.
 
Dank perfekter Personenbeschreibung erkennen wir Carsten1972 samt besserer Hälfte sofort. Sie entspannen im geschützten Innenhof des Hermannshof bei einem Glas Wein.
Im Hermannshof
Ruck zuck sind auch wir mit feinem Weißburgunder versorgt.
 
Kurz darauf Treffen Nolux und Frau „Fräulein“ ein. Die Runde ist komplett und in allerbester Stimmung.
 
Zum Essen gehen wir ins Restaurant, draußen wird es ja leider schon recht früh dunkel.
 
Der Service checkt Carstens Reservierung und wir werden zu unserem schönen Tisch begleitet. Die schlichten polierten Holztische sind mit Stoffservietten, Windlicht, Blümchen und Menükarten ausgestattet. Die Bestuhlung kreativ gemixt, sieht alles bequem und nicht so steif aus. In dem Gewölbe ist es sofort zum Wohlfühlen. Zum Geräuschpegel an diesem Abend tragen wir wohl nicht unerheblich bei.


Wir dürfen uns entscheiden, ob wir das vorgeschlagene Menü „a u s z e i t“ oder à la carte bestellen.
 
Als Aperitif gibt es für mich ein Gläschen Winzersekt vom Weingut Gut Hermannsberg aus Niederhausen zu € 7,00. Mein Mann bleibt enthaltsam, wurde er doch als Fahrer auserwählt.
 
Die Wahl der Speisen fällt nicht leicht. Es lockt viel auf der kleinen und gut sortierten Karte. Die Gespräche sind wie bei alten Freunden voll im Gang. Da will man ja auch nichts verpassen.
 
Nolux übernimmt an diesem Abend die Weinauswahl für uns alle. Das ist sehr entspannend, denn mit Nolux kann hier nichts schief gehen. Carsten scheint ein würdiger Partner zu sein, die beiden fachsimpeln angeregt. Das Weinbuch ist an diesem Abend fest Nolux Hand. Zu meiner Verwunderung hat er es nicht mit nach Hause genommen.
 
Carsten1972 und Nolux haben die verkosteten Naheweine (2 Rieslinge, Sankt Laurent und Rotwein Cuvée) und unseren schönen Abend in ihren Bewertungen schon ausführlich beschrieben. Interessierte dürfen hier gerne nachlesen.
 
Neben den Weinen gibt es natürlich auch Wasser, das leidige Thema. € 7,90 für Fachinger Medium 0,75 l. Die immer höheren Wasserpreise finde ich vollkommen daneben, da muss ich mich doch wiederholen.
 
Als ersten Küchengruß wird frisches Brot, Ciabatta und ein vollwertiges dunkles Brot, mit einer Creme aus geröstetem Blumenkohl gereicht. Das ist ganz nett. Guter Blumenkohlgeschmack, aber spektakulär ist es nicht. Da überzeugt mich ein gutes Olivenöl mehr. Brot und Creme wurde nochmals ungefragt nachgereicht - hungrig bleibt man nicht.
 Vorweg: Brot mit Blumenkohlcreme
Danach auf dem Amuselöffel ein Thunfischtatar. Dies widerum empfand ich als eher überwürzt. Sehr viel Dill. Bei einer Blindverkostung hätte ich wohl auf Matjestatar getippt.
 
 Amuse: Thunfischtatar
 
Unsere Vorspeisen:
 
Für meinen Mann darf es natürlich sehr gerne das klassische Rindercarpaccio zu € 14,00 der Menüempfehlung sein. Das hauchfeine Filet gut abgehangen, ein wenig Rucola und gehobelter Parmesan obenauf.
 Rindercarpaccio - leider leicht verwackelt :-(


Ich entscheide mich für in Brickteig gebackener Fetakäse mit feinem Couscous-Salat, Löwenzahn und Rucola zu € 14,00.
3 Stückchen Feta werden serviert. Knusprig gebacken und zum Glück überhaupt nicht fettig. Der Couscoussalat  dazu sehr erfrischend.
 Feta im Brickteig, Couscoussalat
 
Die Hauptspeisen:
 
Mein Mann wählt Lachsforelle auf der Haut gebraten, kanadischer Wildreis, Zuckerschoten & Orangen Estragon Sauce zu € 25,00.
 
Die Lachsforelle auf den Punkt gebraten, die Haut knusprig. Der nussige Wildreis passt sehr gut dazu. Die Zuckerschoten mit Biss und mit ganz anderem Geschmack als die Keniaware aus dem Supermarkt. Hätte mich interessiert, ob es eventuell Zuckerschoten aus deutschen Landen waren. Die feine Orangen-Estragonsauce wird im Kännchen serviert. So kann man fein selbst dosieren.
 Lachsforelle, Wildreis, Zuckerschoten
 
Und ich Orecchiette mit Pulpo & Calamaretti, gebundener Muschelsud & Rucola zu € 24,00.
 
Das Gericht im tiefen Pastateller serviert habe ich sofort einen feinen Duft in der Nase. Rucola und Parmesanhobel obenauf verbergen die Orecchiette, zarte Pulpostücke und Calamaretti. Auch Miesmuscheln finden sich. Knackige Gemüsewürfel sind mir auch immer willkommen. Der Muschelsud ist der Hammer und wird mit jedem Löffel besser. Da habe ich es wirklich gut getroffen – genau mein Geschmack!
 Orecchiette mit Pulpo & Calamaretti
 Orecchiette mit Pulpo & Calamaretti


Dieses Mal machen wir beide beim Dessert mit:
 
Ich wähle das Dessert der Menüempfehlung:
Parfait von Buttermilch und Cranberry mit Aprikosen und Kürbiskernen.
Der Buttermilchgeschmack ging etwas im Parfait unter, zumal die Buttermilch wohl auch mit Frucht versehen wurde. Eine kleine Schnitte, das Parfait zwischen dünnem Kürbiskernteig.
Die Cranberrys mit den Aprikosen sehr zart und intensiv. Mittig eine luftige Nocke aus Kürbiskern. Ein Gebilde der Molekularküche? Jedenfalls so fein, da hätte ich mehr von genommen.
 Parfait von Buttermilch


Crème brûlée wird meinem Mann auf der Schiefertafel serviert. Die Brûlée ist genau richtig. Schön vanillig, nicht zu süß und mit gebräunter knuspriger Caramellschicht. Dazu ein cremiges Waldfruchsorbet und Fruchtdeko.
 


Gegen Ende des Abends ist die freundliche und bis dahin immer aufmerksame und fürsorgliche Servicemannschaft mal länger verschwunden. Aber sie wussten uns wohl noch gut versorgt und gesättigt.
Zahlen gemeinsam und ganz unproblematisch.

An der Sauberkeit gab es hier selbstverständlich nichts zu bemängeln. Im Detail habe ich nicht aufgepasst, meine Aber der Zugang zum Restaurant und Toiletten sei gehbehindertengerecht.
 
Wir hatten einen richtig tollen Abend, welcher leider viel zu schnell vorbei war. Im Bollants waren wir nicht zum letzten Ma(h)l. Carsten und seine Frau werden wir bestimmt wiedersehen, dann werden wir die Reise wohl eher Richtung Münsterland einschlagen.
 
Mich freut es immer wieder, wie aus einem Internethobby tolle Bekannt- und Freundschaften entstehen!
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


Jens und 29 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Nolux und 29 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.