Zurück zu Westfalenkrug
GastroGuide-User: FamilieGernesser
hat Westfalenkrug in 42279 Wuppertal bewertet.
vor 2 Monaten
"Die Pommes waren okay."
Verifiziert

Geschrieben am 18.05.2019 | Aktualisiert am 18.05.2019
Besucht am 06.05.2019 Besuchszeit: Abendessen 3 Personen Rechnungsbetrag: 48 EUR
Am 06.05. hatte ich absolut keine Lust zu kochen und so entschieden wir, den Westfalenkrug in unserer Nähe aufzusuchen, nachdem wir in einem anderen Lokal keinen Platz mehr bekamen. Ausserdem fand ich die 3-Sterne -Bewertung von First, obwohl etwas älter, für einen Montagabend zum Hungerstillen okay.
Der Parkplatz ist gross, das ist gut, wir parkten ein und gingen ins Restaurant um zu fragen, ob ein Tisch frei wäre. Ja, war es.
Das Restaurant präsentiert sich typisch balkanstyle, ist sauber und man hat genug Platz am mit Besteck und Servietten vorgedeckten Tisch. Wir bekamen einen Tisch in einer Ecke, nahmen Platz und bekamen zügig die Karten.
Herr Gernesser und ich bestellten alkoholfreies Weizen zu 3,95 €, Filius eine Fanta (0,3l) zu 2,30 €, die Getränke kamen fix und dann bestellten wir. Herr Gernesser den Grillteller zu 13,90 €, ich entschied mich für überbackenes  Pleskavica mit gedünsteten Zwiebeln zu 11,90 € und Filius frug den Kellner, warum das Wiener Schnitzel nur 11,60 € kosten würde und wurde belehrt, das sei vom Schwein. Er war irritiert, denn er kennt den Unterschied "Wiener Schnitzel" und "Wiener Art", hielt auf einen bittenden Blick von mir den Mund, bestellte es trotzdem und bat um Majo zu den Pommes.
Zuerst kam der Beilagensalat, nichts Besonderes mit einem geschmacksneutralen (Flaschen?)-Dressing. Als das warme Essen kam, probierten wir. Ich war enttäuscht. Auf meiner scheinbar ungewürzten, am Rand und unten leicht angekokelten, einfach zusammen geklatschen Hackfleischscheibe lag eine Käsescheibe, unter dieser eine halbe, grob zerkleinerte Zwiebel, die an der Basis noch zusammenhielt. Es schmeckte nach nix, auch Salz und Pfeffer retteten es nicht. Ich schnitt das Dunkle ab, schnitt die Zwiebel selbst und aß es trotzdem. Mir war nicht nach Diskussionen mit dem Kellner, das war mir an dem Tag zu doof.... Der Djuvecreis schmeckte nach passierten Tomaten aus der Packung und sonst nichts, hatte aber eine schöne Farbe. Die Pommes waren halt Pommes, knusprig, heiss und leider das Highlight... Herr Gernesser hatte einen Spiess, ein Cevapcici, eine kleine Plescavica und ein Stück Schwein, was ihm alles irgendwie gleich schmeckte, er fand es "naja, kann man essen, Deins (was Du kochst) ist besser", aß es auf und Filius aß ein wenig vom Schnitzel, fand es nicht lecker, nachdem er auf "was Ekeliges" (eine Sehne?) gebissen hatte und gab es Papa rüber. Die Pommes hat er aufgegessen, den Salat auch und bekam noch Pommes von uns. Majo wurde in einer Quetschflasche auf den Tisch gestellt, die war sauber.
Als wir fertig waren, kam der Kellner, schaute auf die Reste des Fleisch und der Zwiebel, sparte sich die Frage, ob es geschmeckt hat und brachte die erwünschte Rechnung und wir Erwachsenen bekamen ein Julischka, obwohl mein Mann auf die Frage " Julischka oder Slivovitz?" den Slivovitz erbeten hat. Filius bekam einen Lutscher, bedankte sich und wir brachen auf.
Das brauche ich nicht nochmal, das war nix... Warum unsere Bekannten das Restaurant mögen, ist mir ein Rätsel. Die Preise des Essen sind sehr sehr günstig, das hätte uns vielleicht vorsichtig machen sollen. Herr Gernesser war auf der Toilette und fand sie sauber.
Im Auto brach es dann aus Filius heraus: "Das ist doch wie Schummeln mit dem Schnitzel, dann sollen sie `Wiener Art` hinschreiben, ich hab mich schon fast gefreut..."
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 8 andere finden diese Bewertung hilfreich.

kgsbus und 8 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.