Zurück zu Keller's Weinrestaurant
GastroGuide-User: Hanseat1957
hat Keller's Weinrestaurant in 68161 Mannheim bewertet.
vor 2 Jahren
"Traditionelles Weinrestaurant in den Quadraten – Wein gut, Essen eher mittelprächtig"

Geschrieben am 21.10.2018
Besucht am 11.10.2018 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 63 EUR
Vorspann

Der goldene Oktober 2018 sollte für einen verlängerten Wochenendtrip genutzt werden. Heraus kam eine Bereisung früherer beruflicher Wirkungsstätten von mir auf der Städteachse Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg. Quartier bezogen wir im sehr schön gestalteten Hotel Kleiner Rosengarten (mit leichten Servicedefiziten) am Rande der Mannheimer Quadrate, also der eigentlichen Innenstadt. Kulinarisch hatte ich mich auf deftige Pfälzer Küche gefreut. Zwei Versuche mit Saumagen wurden dann aber bei der Restaurantauswahl für ausreichend angesehen. Da sich kein iberisches Restaurant aufdrängte, folgten ein Jugo und ein Grieche zur Abwechslung. Ich berichte also über Keller´s Weinrestaurant in Mannheim, die Restauration zur Krone (Jugo) in Mannheim, Maffenbeier in Ludwigshafen und Malvasia (Grieche) in Mannheim. Am Ende kann ich sagen, dass es sehr abwechslungsreich war! Aber lest selbst.

Allgemein:

Mannheims Bevölkerung und Sozialstruktur ist vielfältig. Industriearbeiter, Mittelstand, Studenten und viele Migranten prägen die Stadt. Der Innenbereich ist der Schmelztiegel, an seinem nördlichen Ende aber ganz überwiegend türkisch. Die Suche nach einer traditionellen Einkehr zeigt (nur noch) wenige Treffer. Ich entschied mich für Keller´s. Einmal weil es fußläufig zum Hotel liegt, was sich für einen ersten Abend anbietet und weil die auf der Homepage vollständig verfügbare Karte alles bietet, was ich erwartet hatte (https://www.kellers-weinrestaurant.de).

Die namensstiftende Wirtsfamilie Keller führt das Restaurant erst seit 2004, aber die Restauration in dem Eckhaus dürfte länger bestehen.

Wir hatten reserviert und kehrten um 18:00 Uhr ein. Das Keller´s öffnet um 16:00 Uhr und einige fortgeschrittene Einheimische hatten ihre Mahlzeit schon beendet. Es füllte sich dann weiter mit eher älteren Semestern und wir schätzten es so ein, dass wir als Touris unter Mannheimer Urbevölkerung die Ausnahmen waren.   
Das Preis-Leistungsverhältnis ist für ein Innenstadtrestaurant moderat. Die Weinpreise beginnen bei günstigen 4 € für ein Viertel und für 4,90 € bekommt man einen Schoppen (0,5 l) Rieslingschorle!  Auch die Speisen sind volkstümlich bepreist, so dass ich gerne satte 4,5 Sterne vergebe.

Das Keller´s ist eine empfehlenswerte Restauration für eine Kombination aus Wein und deftiger Küche.

Service:

Empfangen wurden wir von einem älteren Herrn in unauffälliger Kleidung, der sich als Herr Keller herausstellte. Er begleitete uns zu einem angenehmen Ecktisch, auf dem eine kleine Schiefertafel mit unserem Namen lag.
Drei mittelalte Kellnerinnen in weißer Bluse und dunklen Schürzen herrschten an den Tischen in klar abgegrenzten Zuständigkeitsbereichen. Für uns war Sabine zuständig, die sich durch eine überreichte Visitenkarte mit ihrem Vornamen als unsere Gastgeberin auswies! Eine nette Geste und wir fühlten uns von Sabine gut betreut, die eine gute Laune ausstrahlte und nicht auf den Mund gefallen war. Für Sabine vier Sterne. Ihre Kolleginnen machten nicht immer einen heiteren Eindruck.

Bedient wurde in kommoder Taktfolge, was leider nicht für das Timing zwischen Vorspeisen und Hauptspeisen galt. Ich hatte noch den Suppenlöffel in der Hand, als Sabine mit den Hauptspeisen aufwartete. Es war ihr wohl aufrichtig unangenehm und sie entschuldigte sich mehrmals für diesen Fauxpas. Warum es schief gegangen war, blieb allerdings offen. Offen bleibt deswegen auch, ob es nun ein Versehen im Einzelfall war oder ob man im Keller´s schlicht schnell abgefüttert wird. Dafür würde ich mindestens einen Stern beim Service abziehen, aber ich lasse gegenüber Sabine die Unschuldsvermutung gelten und die vier Sterne stehen.

Die Weine (Sommerrosé ohne nähere Angabe, 0,25 l für 5,90 €) und der Dürkheimer Fronhof Riesling 2016 (0,25 l für 4,10 €) waren großzügig eingeschenkt und endlich einmal richtig kalt serviert, so dass die Gläser kräftig beschlagen waren. Beide Weine sehr trocken und eine empfehlenswerte Wahl!

Die Weinkarte ist nach Rebsorten für die offenen deutschen Weine gegliedert, ergänzt um vier offene Rote aus Spanien, Frankreich und Italien und internationale Flaschenweine bis hinauf zu hochklassifizierten Gewächsen aus Bordeaux.

Wer unbedingt Wasser zum Wein braucht, zahlt 5,50 € für 0,75 l Gerolsteiner. Biertrinker bekommen immerhin drei gezapfte Biere für jeweils 2,90 € für das Glas 0,3 l. Die Schnäpse, darunter erwartbar etliche Obstbrände, sind teilweise stramm bepreist. Ein nicht weiter klassifizierter Ouzo kommt auf 3,00 € für den einfachen Schnaps 2 cl.
 
Essen:

Die Karte bietet eine deftige Küche und da sie auf der Homepage mit Preisen einsehbar ist, erspare ich mir hier langatmige Aufzählungen. Bemerkenswert aber die Spezialität Saure Nierchen mit hausgemachten Spätzle.
Wir wählten erst einmal eine französische Zwiebelsuppe (5,90) und eine ungarische Gulaschsuppe (5,50 €). Die Zwiebelsuppe mit kräftig gebräunter Käsehaube sehr klassisch im Geschmack und wie erhofft. Meine Gulaschsuppe war eigentlich ein Gulasch und erinnerte mich an das Krüstchengulasch im Rheinland, das keine Suppe, sondern eine kleine Portion Gulasch mit Röggelchen ist. Also eine gute Portion Gulasch aus sehr magerem und kleingeschnittenem Rindfleisch. An einen Fitzel rote Paprika kann ich mich erinnern. Zu den Suppen wurde ordentliches Stangenweißbrot gereicht. Würzen konnte man aus soliden Salz- und Pfeffermühlen.

Meine ständige Begleiterin bekam dann die Pfälzer Bauernsülze mit Sherryessig-Vinaigrette und Bratkartoffeln (9,90 €). Ich hatte mir den Winzerteller ausgewählt, mit den Klassikern Saumagen, Leberknödel, Bratwurst, Sauerkraut und Kartoffelpüree (13,90 €). Leider waren die Leberknödel aus, so dass ich eine zweite Bratwurst als Kompensation wählte.

Beginnen wir mit der Sülze: eher dünne Scheiben einer deftigen Sülze mit Fett- und Schwartenanteilen unter reichlich sämiger Vinaigrette lösten eine kleine Begeisterung aus. Für die Sülze konnte ich es nachempfinden; statt der Vinaigrette hätte ich eine Hausmacherremoulade vorgezogen. Die Bratkartoffeln conveniencedünn geschnitten, aber gut angebraten.

Mein reichlich gefüllter Winzerteller war so leidlich gelungen.

Das Sauerkraut eher trocken aus einer Form auf den Teller gestürzt, nicht zu sauer. Das Kartoffelpüree fad, ohne einen Hauch Muskat. Die dunkle Bratensoße auch unauffällig und für das Gericht insgesamt überflüssig. Senf wurde übrigens in den kleinen Portionstütchen gereicht.

Die beiden Bratwürste waren von der groben Sorte und gut gewürzt.

Im Vorfeld hatte ich mir Saumagenrezepte angeschaut, um das geschmackstypische schon einmal theoretisch abzuspeichern. Kartoffeln, Muskelfleisch, Schinken oder Fleischkäsebrät, kräftig gewürzt mit Pfeffer, Kümmel, Piment und Majoran. Das hatte ich mit auf die Reise genommen und wurde in der Praxis dann enttäuscht.

Geschmacklich war der Saumagen nur salzig. Mit geschlossenen Augen kauend erinnerte mich der Geschmack an gegrillte Lyoner im Saarland. Keine Spur von anderen Aromaten. Also eine ziemliche Enttäuschung.

Zählen wir zusammen:
Suppen 4
Sülze 4
Bratwürste 4
Rest des Winzers maue 3
Macht bewertet und nicht gerechnet 3,5 Sterne.  

Dennoch bin ich überzeugt, dass im Keller´s auch sehr schmackhaft gekocht wird und man unter Weglassung des Saumagens mit anderen Gerichten besser fährt.

Ambiente:

Das Keller´s liegt am Herschelplatz und ist in einem historischen Eckhaus untergebracht. Obwohl der Ring nur ein paar Steinwürfe entfernt verläuft, geht es recht ruhig zu. Vor dem Eingang mit einigen Stufen aufwärts liegt der durch ein paar Kübelpflanzen abgegrenzte Freiluftbereich. Das Restaurant selbst hat einen vorderen Thekenbereich, einen hinteren Bereich mit langen Tafeln und ein Stübchen mit Tür für kleine Gesellschaften.
Optisch dominiert dunkles Holz der Balken oder Wandtäfelungen. Auch die Bruchsteinfliesen auf dem Boden sind düster geraten. Aufhellungen bringen weiße Wandabschnitte. Tageslicht dringt durch die Buntglasfenster wenig herein.

Die rustikalen Deckenleuchten spenden aber ausreichend Licht.
Die karierte Tischwäsche nimmt das Fassadenrot auf.

Die Deko in Gestalt von Fotos, Tierfiguren, Küchenutensilien bis hin zu Kuckucksuhren macht einen sehr zusammengewürfelten Eindruck. Aus den Lautsprechern etwas Radiogedudel.
An unserem Tisch standen vier Stühle, was die Tischgröße nicht hergibt. Überhaupt wird es recht eng, wenn das Restaurant voll besetzt ist. Dann sollte man bei einer Reservierung einen der Nischentische erbitten, die etwas großzügiger dimensioniert sind. An Garderobenhaken herrscht kein Mangel, so dass man sich immer tischnah „aufhängen“ kann.

Sauberkeit:

Alles gepflegt.
Die Toiletten neuwertig, groß und sauber.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


manowar02 und 12 andere finden diese Bewertung hilfreich.

marcO74 und 13 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.