Zurück zu Badshah
GastroGuide-User: Hanseat1957
hat Badshah in 28219 Bremen bewertet.
vor 6 Jahren
"Familiär geführtes indisches Restaurant mit guten Standards"

Geschrieben am 01.02.2015 | Aktualisiert am 27.07.2015
Besucht am 31.01.2015
Update: Besuch am 26.07.2015

Der gute Eindruck hat sich bestätigt. Wir aßen dieses Mal die Hühnersuppe, Prawn Pakoras, Lamm Tikka Masal und Badshah Biryani. Alles schmackhaft, gut gewürzt (Koriander!) und mein Biryani mit dem gewünschten Schärfegrad 4 gerade richtig (Zeche: 62,00 €).



Zeche: 64,80 €
Allgemein:

Auf das indische Restaurant Badshah bin ich durch eine sehr lobende Kritik im Weser-Report aufmerksam geworden. Nach Einkehren im Maharani in Bremen-Findorff (siehe Kritik auf RK und hier) und im Almas in Düsseldorf-Flingern (siehe Kritik in RK), war ich gespannt, was das Badshah zu bieten hat.

Das Ergebnis ist ernüchternd, aber nicht enttäuschend: Die Angebote in den von mir besuchten indischen Restaurants ähneln sich sehr und es ist die Würzhandschrift des Kochs und Zubereitungsdetails, die die Unterschiede ausmachen können. Im Badshah hat der Koch ein gutes Händchen.

Freunde indischer Küche können also einen Ausflug ins gastronomisch ansonsten bescheidene Walle wagen (die guten Balkanrestaurants Melissa und Dubrovnik einmal ausgenommen).

Das Badshah liegt einen guten Steinwurf vom Waller Bahnhof entfernt und ist im Gebäude des Fahrradhändlers Dutschke in der 1. Etage untergebracht. Einen Fahrstuhl gibt es nicht.

Am besuchten Samstagabend war das Badshah gegen 20:00 Uhr sehr gut besucht. Das Publikum sehr gemischt: Jung und alt, Paare, kleine Gruppen, bodenständig.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis sehe ich bei drei Sternen.

Das Badshah pflegt eine Homepage, auf der das Speisenangebot eingesehen werden kann (http://www.badshah-bremen.de/).

Service:

Das Badshah ist ein Familienbetrieb. Der im Weser-Report abgelichtete Wirt war hinter dem Küchenpass in der Küche zu sehen. Im Restaurant, hinter der Theke und an den Tischen erlebten wir je zwei freundliche junge Frauen und Männer, einheitlich dunkel mit schwarzer Kellnerschürze gewandet; drei von ihnen indischer Herkunft. Alle waren freundlich, sprachen ein akzentfreies Deutsch und waren sehr engagiert bei der Sache. Die Servierabstände für die Speisen waren passend. Bei den Getränken mussten wir uns einmal bemerkbar machen, als wir die Gläser unserer ersten Order geleert hatten.

Ich gebe knappe vier Sterne für den Dienst am Tisch.

Die Getränkepreise gemischt: 0,3 l Bremer Konzernpils kommen auf mittlerweile stark verbreitete 2,50 €, 0,75 l Wasser liegen bei ebenfalls üblichen 4,90 €, die wenigen offenen Weine sind mit 4,50 € für 0,2 l schon recht progressiv kalkuliert. Auch der Bambusschnaps, der mich stark an Grappa erinnerte, kommt auf stolze 3,90 €.

Essen:

Vom Haus gab es das dünne, krosse Fladenbrot Pappadams mit drei Dips, angesagt wurde das Servierte von der Tochter des Hauses. Der Fladen ist im Badshah mit Kreuzkümmel gewürzt und wird auf der Beilagenkarte als Poori bezeichnet (wenn ich das richtig zuordne). Im Almas hatte ich die Variante mit Koriandersamen, die mir besser gefiel. Die Dips bestanden aus Joghurt mit Minze (gut), süßlichem Joghurt (nicht unser Geschmack) und einem leicht scharfen Mangochutney (gut). Also ein recht gelungener Start.

Die Vorspeisen ähnelten von der Auswahl her dem Angebot im Maharani: Zwei Suppen und in Kichererbsenmehl Ausgebackenes (Pakora). Meine Linsensuppe war heiß, sämig und hatte als Einlage lediglich eine dünne Scheibe Limette (4,50 €). Sie war gut gewürzt (auch hier wieder Kreuzkümmel und frischer Koriander). Eine eher kleine Suppenschale wurde von ihr gefüllt.

Meine Begleiterin nahm die ausgebackenen Garnelenschwänze (Prawn Pakora, 7,90 €) und bekam fünf an der Zahl mit etwas Salatdeko. Man schmeckte überwiegend Kichererbse raus, aber zumindest waren die Garnelen saftig geblieben und wir hatten noch von den Dips, so dass die Teigteile gewinnen konnten.

Die Hauptspeisen verteilen sich auf Tandoorgerichte, Lamm-, Rind-, Geflügel- und Fischgerichte, Reisgerichte und eine große Auswahl an vegetarischen Speisen. Also ein vielfältiges, aber nicht überbordendes Angebot. Meine Begleiterin entschied sich für das Lamm Tikka aus dem Tandoorofen (15,20 €) und ich wählte Rind Madras (13,50 €). Als Beilagen gab es einen sehr körnigen Basmatireis und frisch gebackenes Fladenbrot (Nan).

Es wird der gewünschte Schärfegrad für die Würzung von 1 bis 5 abgefragt.

Das Lamm wurde in einer flachen Pfanne serviert, in der es im Tandoorofen mit Gemüse gegrillt worden war.  Es zischte also noch ordentlich. Das Gemüse al dente und die größeren Lammstücken zart und vom Garzustand her durch (wurde auch nicht abgefragt). Sie waren rot und wiesen eindeutig den Geschmack der Joghurtmarinade auf. Die Tikkasoße fand ich etwas langweilig.

Mein Beef kam in der typischen Servierschale (Karahi) auf einem Stöffchen mit Schärfegrad vier in einer sämigen und erwartet exotisch abgeschmeckten Soße mit etwas frischem Koriander auf den Tisch. Das Rindfleisch noch schnittfest. Der Schärfegrad vier war sehr gelungen. Ich würde mir auch fünf zutrauen (zugegeben würde ich dann ein kleines Handtuch für die Schweißperlen dabei haben wollen), aber für Nichtscharfesserzungen dürfte der Schärfegrad drei schon die Mutgrenze markieren.

Mit den guten Beilagen Basmatireis und Fladenbrot fanden wir die Portionsgrößen angemessen.

Also ein insgesamt ordentliches Essen. Vergleiche ich es mit dem Essen und meiner Bewertung im Maharani (drei Sterne), so möchte ich hier 3,51 Sterne vergeben, weil mich das "Schärfeangebot" überzeugt hat und das Tandoorgericht mit dem Gemüse überzeugender war als im Maharani.

Ambiente:

Das Restaurant ist frisch neu eingerichtet worden. Es ist ein großer Raum, der durch einen halbhohen Raumteiler in einem warmen Holzton  mit Glaselementen gut strukturiert wird. Es dominiert die Farbe Rot (Wände, Stühle, Boden), kontrastiert durch die weißen Tischdecken. Indische Folklore hält sich in Grenzen. Die Beleuchtung durch die Deckenspots ist von der Helligkeit her eigentlich gelungen, wird aber optisch überlagert durch spaciges blaues Licht, das den inneren Deckenbereich umrandet und seinen Höhepunkt in einer Art Lüster in der Raummitte findet. Wir empfanden es als Fremdkörper im ansonsten gelungenen Interieur.

Die Tischgrößen sind gut und auch die Laufwege großzügig dimensioniert. Neben dem Eingang eine Schrankgarderobe.

Sauberkeit:

Sehr gepflegt. Aus der Zeit der Errichtung des Gebäudes stammen noch die Nassräume. Aber die Toiletten sind ausreichend groß und sauber.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


Siebecko und 6 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Ehemalige User und 6 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.