Zurück zu Ocakbasi Dresden Altstadt
GastroGuide-User: Jenome
hat Ocakbasi Dresden Altstadt in 01067 Dresden bewertet.
vor 3 Jahren
"Die türkischen Spezialitäten sehr lecker, der Trubel im Touristenstrom zu viel"
Verifiziert

Geschrieben am 09.02.2017 | Aktualisiert am 09.02.2017
Besucht am 22.12.2016 Besuchszeit: Abendessen 8 Personen Rechnungsbetrag: 250 EUR
Das Weihnachtskonzert des Dresdner Kreuzchores führte uns zwei Tage vor Heiligabend in die Innenstadt von Dresden. Im völlig ausverkauften Stadion unseres Fußballzweitligisten Dynamo Dresden absolvierten die Sängerknaben des weltberühmten Chores ihr zweites Weihnachtskonzert. Da zwei Tage vor dem heiligen Fest niemand Appetit auf gutbürgerliche, deutsche Küche hatte, wurde ich beauftragt für uns 8 Personen was passendes zum Abendessen zu finden, denn das Konzert des Kreuzchores endete gegen 19 Uhr.
Da das historische Dresdner Zentrum nur wenige Fußminuten vom Stadion entfernt ist, suchte ich dort nach einer passenden Gastronomie. Nach kurzer Suche wurde ich mit dem Ocakbasi in der Gewandhausstraße fündig. Das Schwesterrestaurant auf der Königsbrücker Straße in der Dresdner Neustadt (http://www.gastroguide.de/restaurant/206112/ocakbasi-dresden-neustadt/dresden/ ) hatten wir bereits im Herbst 2015 besucht und waren zumindest von den Speisen ganz angetan. Da auch Hanseat1957 im Herbst 2016(http://www.gastroguide.de/restaurant/224978/ocakbasi-dresden-altstadt/dresden/bewertung/29761/ ) das Lokal in der Dresdner Innenstadt für gut befand, fiel unsere einstimmige Wahl hierauf. Also wurde einige Tage vorher telefonisch noch ein Tisch bestellt.

Einigermaßen durchgefroren kamen wir kurz nach 19:30 Uhr im völlig besetzten Ocakbasi auf der Gewandhausstraße an. Die über 100 Plätze waren zum größten Teil mit Studenten besetzt, was sich auch sehr deutlich auf die Geräuschkulisse auswirkte. Am Eingang wurden wir sogleich vom Portier empfangen und zu unseren Tisch in einer kleinen ruhigen Ecke neben der Bar geleitet. Freie Plätze gab es keine mehr, mehrere zufällig vorbeikommende Gäste wurden freundlich abgewiesen.

Die Inneneinrichtung besteht aus hellem Holz, die Sitzmöbel sind mit dunklem Leder bespannt. Die Tische sind rustikal und ausreichend groß für die aufzutischenden Speisen. An den Wänden mehrere Gemälde, zwischen den Sitznischen Raumteiler mit Grünpflanzen. Mittig im Lokal die offene Küche, wo man der Zubereitung der Speisen zuschauen kann. Schöne Fotos hat ja Hanseat1957 gepostet.

Da wir durchgefroren waren, wünschte sich ein Großteil unserer Mannschaft einen Grog. Da aber die türkische Bedienung nicht wusste was das ist, erklärten wir dass dies Rum mit heißen Wasser ist. Etwas ungläubig wurden wir angeschaut, aber nach wenigen Minuten standen dann 7 Gläser heißes Wasser und ein doppelter Rum auf den Tisch. Das Mixen mussten wir dann selbst übernehmen. Da ich der Fahrer der Mannschaft war, orderte ich mir gleich zum Anfang ein alkoholfreies Erdinger Weizen für 3,90 €.
Erdinger alkoholfrei
Der Grog meiner Begleiter war recht schnell geleert und wir wollten eigentlich die weitere Bestellung aufgeben. Wir dachten eigentlich, da wir an der Theke saßen, dass wir schnell bedient werden, aber dem war leider nicht so. Auch auf Fingerzeig hin wurde uns nur zu verstehen gegeben das „gleich“ jemand kommt. Das „gleich“ dauerte dann schon mal knapp 20 Minuten.
Speisekarte
Nun gut, bis dahin hatten wir jedenfalls ausgiebig Zeit die wirklich umfangreiche Karte (http://ocakbasi-dresden.de/media/Ocakbasi_Gewandhausstrasse.pdf) zu studieren.
Ich bestellte mir eine Kelle Paca Corbasi-eine Lammfleischsuppe für 5,50 € als Vorspeise. Weitere Nachahmer für diese türkische Spezialität fanden sich am Tisch. Weiterhin orderte ich die Sac Kavurma-eine Lammfleischpfanne mit gewürfelte Lammfleischstückchen mit Peperoni und Tomaten für 15,00 €, meine Frau entschied sich für den Ananasli Hindi Güvec-einen Putenfleischauflauf mit gerösteten Putenfleisch mit Ananas, Zwiebeln, Paprika, Currysauce und Käse überbacken für 13,50 €. Weiterhin wurden an unserem Tisch marinierte Lammkotletts, Pide(türkische Teigschiffchen), Lahmacun(türkische Pizza) und weitere Gerichte aus der Pfanne und dem Lehmofen geordert.
Kurz nach der der Bestellung kam dann auch schon der Gruß aus der Küche,
Gruß aus der Küche, ein großes Fladenbrot mit Antep Ezmesi-ein scharfer Paprikamus nach Anteper Art, veredelt mit Blattpetersilie, Zwiebeln, Peperoni und ausgewählten Gewürzen, sowie Yogurtlu Patlican-ein Auberginenmus mit Knoblauchjoghurt
ein großes Fladenbrot mit Antep Ezmesi-ein scharfer Paprikamus nach Anteper Art, veredelt mit Blattpetersilie, Zwiebeln, Peperoni und ausgewählten Gewürzen, sowie Yogurtlu Patlican-ein Auberginenmus mit Knoblauchjoghurt. Da wir zu acht am Tisch waren, und der erste Gruß schnell aufgebraucht war, folgte alsbald sogar noch ein zweiter. Das Fladenbrot nicht mein Fall, typisch fettig und ohne Geschmack. Dafür waren die dazu gereichten Beilagen lecker und sehr würzig.
Kelle Paca Corbasi-eine Lammfleischsuppe für 5,50 €
Auch die Kelle Paca Corbasi- meine Lammfleischsuppe war dann ziemlich zeitnah am Tisch. Die Suppe roch schon nach Lamm-oha. Leicht trüb, sehr heiß und mit kleinen Lammfleischstückchen versehen. Leider etwas sehr dünn in der Konsistenz, der Geschmack sicher nicht jedermanns Sache. Dazu wieder mein „geliebtes“ Fladenbrot. Die hauptspeisen kamen dann kleckerweise an unseren Tisch, jedes Mal von einem anderen Kellner, jedes Mal wieder das Gefrage wer was bestellt hat. Bei acht hauptspeisen nervt das im Minutentakt. Dafür waren dann die bestellten Speisen jedenfalls zur vollen Zufriedenheit unserer Begleiter.
Sac Kavurma-eine Lammfleischpfanne mit gewürfelte Lammfleischstückchen mit Peperoni und Tomaten für 15,00 €
Auch meine Sac Kavurma-die Lammfleischpfanne mit gewürfelte Lammfleischstückchen mit Peperoni und Tomaten kam dampfend und zischend in einem schweren Tiegel an unseren Tisch. Die neidischen Blicke meiner Nachbarn waren schon mal garantiert. Viele und große, butterweiche Lammfleischstücke garniert mit angenehm scharfen und frischen Peperoni, großen und frischen Zwiebelringen sowie frischen Tomaten. Einzig die Paprikastreifen waren klassische Convienceware und passten nicht so recht dazu. Der Reis typisch fest im Biss. Im Ganzen so reichlich, das die letzten Happen dann schon schwer fielen.
Ananasli Hindi Güvec-einen Putenfleischauflauf mit gerösteten Putenfleisch mit Ananas, Zwiebeln, Paprika, Currysauce und Käse überbacken für 13,50 €
Der Ananasli Hindi Güvec-ein Putenfleischauflauf mit gerösteten Putenfleisch mit Ananas, Zwiebeln, Paprika, Currysauce und Käse überbacken meiner Frau war ebenfalls reichlich. Die Fleischstückchen unter einer dicken Käseschicht versteckt, angenehm süßlich durch die Ananasstückchen(aus der Dose), hier auch wieder der typische Conviencepaprika. Letztlich ziemlich schwer und fettig durch den vielen Käse.
Die anderen Speisen am Tisch wie die marinierten Lammkotletts, die Pide(türkische Teigschiffchen) und die Lahmacun(türkische Pizza) waren ebenfalls riesig. Zu allen am Tisch gereichten Speisen gab es auch einen Salatteller.
Beilagensalat
Die Lammkotletts ebenfalls sehr zart und medium gebraten, mit körnigem Reis, reichlich Bulgur, einer gegrillten Peperoni sowie mit frischer Tomate und Reis.
T a vuk S ac K a vurma / Hähnchenfleischpfanne-gewürfelte Hähnchenfleischstückchen mit Peperoni und Tomaten für 13,50 €
Die Lahmacun überragten deutlich die Teller, waren reichlich belegt und der Boden angenehm knusprig. Ähnlich auch die Pide. Ein riesiges Teigschiff mit allerhand Spinat, Ei und Käse belegt. Einzig der Rand war etwas zu trocken und verblieb auf dem Teller.
Die Toiletten waren ob des Ansturms der Gäste der Sauberkeit nicht gewachsen, hier ließ die Hygiene an dem Abend stark zu wünschen übrig. Der Gastraum und die Tische waren ok.

Wir ließen zu zweit an dem Abend 48,50 € im Ocakbasi, was ob des Ambientes, der Lage und auch dem Essen angebracht war. Einzig die chaotischen Zustände der Bedienung ließen zu wünschen übrig. Insgesamt wird man hier auf der Gewandhausstraße eher auf den allgemeinen Touri aus sein, statt auf Stammkundschaft zu setzen. Um türkisch zu essen, ziehe ich mir dann doch lieber das Schwester-Ocakbasi in der Dresdner Neustadt vor.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


Jens und 19 andere finden diese Bewertung hilfreich.

hbeermann und 20 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.