Zurück zu Mirch Masala
GastroGuide-User: Hanseat1957
hat Mirch Masala in 83684 Tegernsee bewertet.
vor 2 Jahren
"Ein Inder am Tegernsee – Abwechslung, aber keine Offenbarung"
Verifiziert

Geschrieben am 03.08.2017
Besucht am 02.08.2017 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 46 EUR
Allgemein:

Vorweg: Das Bayerische kommt selbstverständlich noch, sind wir Bremer doch große Freunde des Bajuwarischen und pflegen einige Nachahmungen bayerischer Gastlichkeit in unserer Stadt.
Aber erst einmal noch ein Ausflug  ins Fremdländische. Neben etlichen Italienern wird die Luft dafür am Tegernsee dünn. Ich vermute einmal, dass das Tegernseer Tal eine der noch wenigen dönerfreien Regionen Deutschlands ist. Und auch eine Griechenrezension ist nicht zu befürchten.

Das Mirch Masala war ein Zufallsfund, als wir für den Weg zum Edeka einmal nicht den Tourilaufweg wählten; laut Homepage gibt es das Mirch Masala schon viele Jahre: http://www.mirchmasala-restaurant.de. Der Restaurantname bedeutet schlicht Gewürzmischung und das Würzen spielt auf der Homepage eine große Rolle, die auch alles ansonsten Wissenswerte einschließlich Speise- und Getränkekarte bietet.

Gelegen ist das Mirch Masala also nicht direkt an den touristischen Laufwegen, aber in der verlängerten Bahnhofstraße immer noch recht zentral gelegen, mit der Bushaltestelle vor der Tür, was auf der kleinen Terrasse für gut Geräusch sorgt.

Indische Restaurants locken Frauen an; vielleicht mit Vorstellungen von Exotik, Farbenfreude und Sanftmut. Einige Frauengruppen unter den Gästen belegten meine Hypothese, übrigens wohl Einheimische. Ansonsten Paare allen Alters und eine arabische, mittelgroße Sippe aus unserem Hotel, die mit ihrem Mercedes Vito vorgefahren wurde. Wohl angelockt durch das „Halal“-Schild im Fenster.

Das Preis-Leistungsverhältnis im Mirch Masala liegt bequem im Viersternebereich und ist gastfreundlicher als in Bremen!

Service:

Auch im Mirch Masala kamen wir ohne Reservierung und bedeuteten dem ersten, etwas älteren indischen Bediener, dass wir gerne auf der Terrasse mit ihren vielleicht acht Tischen Platz nehmen wollten. Er zeigte auf die beiden links und rechts vom Eingang stehenden Zweiertische. Die gefielen uns nicht, was ich klar ansagte und wir schickten uns an, reinzugehen. Dann kam einer der beiden jüngeren Bediener und bot uns einen Vierertisch auf der Terrasse an. Wie auch im weiteren Verlauf, wurden im Mirch Masala alle Gäste gleich aufmerksam und höflich bedient, wohltuend zurückhaltend nach den vielen „Signora“ an den Vorabenden. Gerne 3,5 Sterne.

Die Getränke kamen schnell auf den Tisch, was angesichts der nach wie vor hochsommerlichen Temperaturen überlebenswichtig ist. Die Speisen passten zeitlich in der Abfolge auch sehr gut.

Am Tegernsee trinkt man Bier im Format Halbe und ich erspare mir deswegen Umrechnungen in mein Referenzmaß 0,3 l um das Bierpreisniveau zu bewerten. Die König Ludwig Biere liegen zwischen 2,90 € (hell), 3,10 € (dunkel) und 3,20 € für die beiden Weißbiere (hell und dunkel). Das wohlgemerkt am Tegernsee!

Ich hatte dann noch ein Lassie sauer (0,25 l für 3,00 €), herrlich erfrischend mit einer klaren Kreuzkümmelnote.
Die Flasche Wasser 0,75 l kostet 4,90 € und die 14 offenen, klassifizierten Weine liegen für das Viertel zwischen 4,20 und 4,80 € (indischer Weißwein!).

Zur Rechnung gab es noch etwas in Richtung leichter Mangolikör auf`s Haus.

Essen:

Wie beim Inder üblich, gab es erst einmal drei Schälchen mit den Soßen der Geschmacksrichtungen Curry (leicht scharf, gut), Minze (erfrischend, gut) und Mango (süßlich, nichts für mich) mit dem dünnen Linsenfladen Pappad mit Koriandersamen. Ist optisch nett und was zum Dippen und Knabbern zum Zeitvertreib.

Ich hatte dann die Linsensuppe Dal-Shorba (3,80 €) und meine ständige Begleiterin den Salat mit Huhn und Kichererbsen Chicken-Chana-Chat (5,50 €).

Meine Linsensuppe sämig, heiß und mit Korianderblättern ein Auftakt nach Maß. Der Salat lebte geschmacklich auch von Korianderblättern und war ansonsten mit einem joghurt-tomatigen Dressing angemacht.
Dann ein Hefeteigbrot mit Knoblauch Lachsan Kulcha (3,20 €), die Extrabeilage Kartoffel-Joghurt Alu Raita (3,10 €) und die beiden eigentlichen Hauptspeisen Ente Khumb Wala mit Champignons, Knoblauch und Ingwer (14,90 €) und zartes Lammfleisch mit Champignons, Knoblauch und Ingwer in Currysoße Mutton Khumb Wala (13,20 €). Diese vier Bestellungen wurden zeitgleich gebracht. Wir hatten das Zusatzbrot und den Joghurt mit Kartoffeln eher mit den Vorspeisen oder als Zwischengang erwartet, aber dazu nichts verlauten lassen. Statt dessen ein reichlich gedeckter Tisch mit der großen Platte Basmatireis, auf der sich im Reis einige Korianderkapseln fanden.

Der Joghurt mit kleinen Kartoffelstücken sehr erfrischend und als Beilage zu einem pikanten oder gar scharfen Soßengericht durchaus geeignet. Zum warmen Fladen passte diese Beilage eher nicht. Der durchaus wohlschmeckende Fladen wurde dann Opfer des zunehmenden Sättigungsgefühls. Zwar machten die beiden Schalen mit den Fleischgerichten keinen erschlagenden Eindruck, aber mit dem guten Reis reichte es für zwei Tellerbefüllungen.

Die Würzung der beiden Schmorgerichte überzeugte mich leider nicht. Sie sahen nicht nur gleich aus, sondern schmeckten auch nahezu identisch. Gut, Knoblauch und Ingwer stand für beide auf der Karte, waren aber nur zaghaft auszumachen. Ansonsten dominierte ein milder, rahmiger Geschmack, der bei mir einen Currykick vermissen ließ. Die Champignons habe ich bewusst nur beim Endkosten des Entengerichts wahrgenommen.

Positiv ist die gute Lammqualität des schieren Muskelfleisches zu bemerken.

Verglichen mit meinen sonstigen Gewürzerlebnissen bei Indern waren die Hauptspeisen im Mirch Masala keine Ahaerlebnisse. Wenn ich dennoch 3,5 Sterne rausrücke, bedenke ich die guten Nebenleistungen.

Ambiente:

Das Mirch Masala ist auch in einem alten Haus untergebracht. Auf den ersten Blick wirkt das eigentliche Restaurant mit Blick auf den Tresen klein, aber im rechten Gebäudeteil geht es schlauchartig nach hinten. Dort  stehen die Tische auf der rechten Seite eng beieinander und an der Wand sitzt man auf einer Bank. Auf den Tischen zwei Lagen Tischwäsche und Stoffservietten gönnt man dem Gast drinnen und auf der Terrasse.

Wie beim Inder üblich, dominieren Rottöne an den Wänden, kontrastiert durch eine weiße Decke und einen gelb-orangenen Fliesenboden.

Etwas in die Jahre gekommen sind die engen Toiletten.

Sauberkeit:

Es geht sehr gepflegt zu.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


uteester und 14 andere finden diese Bewertung hilfreich.

simba47533 und 14 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.