Zurück zu Weinromantikhotel Richtershof
GastroGuide-User: PetraIO
hat Weinromantikhotel Richtershof in 54486 Mülheim bewertet.
vor 1 Woche
"Immer wieder eine Einkehr wert!"
Verifiziert

Geschrieben am 03.12.2019
Besucht am 25.08.2019 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 90 EUR
Den Richtershof besuchten wir seit unserem ersten Besuch 2015 sicherlich schon 4 – 5 Mal. Der Grund liegt nahe: Es ist einfach immer gut und stimmig. Ambiente, Service, Essen enttäuschte uns noch nie. Da kommt man immer wieder gerne.

Also Zeit für ein Update!

An diesem sonnigen Sonntag im August war auch ohne Reservierung noch ein Platz im wunderschönen Garten für uns frei. Dieser Restaurantbereich des Hotels wird unter dem Namen „Remise“ geführt.

Die Platzwahl gestaltete sich dennoch schwierig. Durch die schon tief stehende Sonne boten die reichlich vorhandenen Sonnenschirme nur wenig Deckung. Schlicht und praktisch die Glastische im Außenbereich, nur leider heizen sich die Glasplatten auch unangenehm auf.
.
Wir fanden dann ein schattiges Plätzchen und die junge Servicemitarbeiterin reichte uns die Speisekarten.

1 Flasche Gerolsteiner Mineralwasser, 0,75 l zu gehobenen € 7,50.
Alkoholfreier und erfrischender Aperitif „Green Garden“ - € 4,50.

Während wir uns der Speisekarte widmeten, wurden unsere gut gekühlten Getränke serviert.

Wenig später dann noch frisches Brot mit luftig aufgeschlagener Frischkäsecreme.
Kleiner Gruß

Vorab wählte ich den
Vorspeisensalat Richtershof. Bunte Blattsalate und Rohkost der Saison mit  Cranberries, Walnüssen, Sonnenblumenkernen, Kürbiskernen, Hirtenkäse und fruchtigem Himbeerdressing - € 8,90.
Nicht zum ersten Mal bestellte ich diesen bunten Salat mit dem feinen Himbeerdressing und wurde auch dieses Mal nicht enttäuscht.
Vorspeisensalat Richtershof
Mein Mann entschied sich als Vorspeise für die
Rotgarnelen aus Wildfang in Olivenöl, Chili, Knoblauch, Olive & Tomate - € 15,90.
Die Garnelen verströmten nach dem Servieren schon ein tolles Krustentieraroma. Die Garnelen auf den Punkt, innen noch leicht glasig, gegart. Sehr gutes Olivenöl, am Knoblauch wurde nicht gespart. Ein sehr guter sommerlicher Auftakt.

Brot, das hier wirklich immer ganz ausgezeichnet schmeckt, wurde  zu den Vorspeisen nachgereicht.

In der Abendsonne warteten wir auf unsere Hauptspeisen.
Die freundlichen Servicemitarbeiter servierten diese nach passender Wartezeit.

Ragout vom heimischen Reh, mit Preiselbeere und Birne, gebratene Pfifferlinge und Brotauflauf - € 21,90.
Dazu für mich ein 2017er Riesling vom grauen Schiefer, trocken vom Weingut Leo Fuchs, Mosel, 0,2 l - € 7,60.

Das Ragout im separaten Schälchen war klassisch zubereitet und gut abgeschmeckt. Der Brotauflauf innen schön locker, von außen nochmals kurz angebraten. Sehr passend zu dem Ragout. Semmelknödel mal anders! Die Pfifferlinge von sehr guter Qualität. Der Klassiker dazu: Birne gefüllt mit Preiselbeeren. Die Birne allerdings in Miniaturausführung, das gefiel mir ausgesprochen gut.


Im tiefen Teller wurde meinem Mann serviert: Pfifferlinge á la Creme mit Brotauflauf, grünem Spargel und Tomate - € 16,90.
Mein Mann wählte den feinherben Rosé vom Moselweingut Ludger Veit, 0,2 l - € 6,50 dazu.

Mein Mann war mit seinem Gericht auch sehr zufrieden. Auch hier dezent, aber sehr gut abgeschmeckt. Die Pfifferlinge noch schön im Biss. Einziger, aber nicht unwesentlicher Kritikpunkt: Der Brotauflauf ging sprichwörtlich unter und weichte in der Rahmsauce auf.
Pfifferlinge á la Creme mit Brotauflauf
Da wäre es schön gewesen, die Pfifferlinge auch im separaten Schälchen zu servieren.
Die junge Servicemitarbeiterin wollte unseren „Tipp“ gerne an die Küche weitergeben.

Das war mal wieder ein schöner Abschluss des Wochenendes.
Wir wurden freundlich verabschiedet, machten uns auf die Heimfahrt und kommen gerne wieder!
 
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 18 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Vully und 18 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.