Zurück zu Restaurant Ariana
GastroGuide-User: Hanseat1957
Hanseat1957 hat Restaurant Ariana in 28205 Bremen bewertet.
vor 1 Monat
"Chefin 15 - Essen schmeckt auch"

Geschrieben am 12.05.2024
Besucht am 11.05.2024 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 91 EUR
Allgemein

Ich berichtete im Juli 2021 über das Il Gattopardo, das sich gerade verkleinert hatte. Im ehemaligen Restaurant wurde seinerzeit umgebaut. In der Kochserie unseres Weser-Kuriers konnte ich dann im April 2022 lesen, dass der aus Afghanistan stammende Wirt Faisal Ahmadi seinen Restaurantwunsch in diesen Räumlichkeiten verwirklichen konnte und seine Gäste mit orientalischer Küche verwöhnen möchte. Pizza, Pasta und Schnitzel biete er aber auch noch an, um nicht gleich einen radikalen kulinarischen Kulturschock bei den Italogästen auszulösen.
Nun sind wir endlich an einem Maisamstag im Ariana eingekehrt. Außer uns erst einmal nur wenige Tische auf der Terrasse und im großen Restaurant besetzt. Später dann eine große Gruppe von rentneralten Zeitgenossen, für die eine große quadratische Tafel aus Einzeltischen zusammengestellt war.

Unter dem Strich haben uns alle Gerichte geschmeckt und ich kann eine Einkehr ins Ariana gerne empfehlen. Die auf der Visitenkarte angegebene Homepage existiert leider nicht.

Das Preis-Leistungsverhältnis sehe ich bei guten vier Sternen.

Service

Man sieht viel Personal im Ariana, weil die Küche offen ist und bis zu fünf Männer sich in ihr am Grill und Pizzaofen betätigen. Im Service drei Frauen, darunter die Wirtsfrau Faeze und die Tochter Morsal, die uns betreute. Am Anfang war es etwas schleppend und Morsal war noch nicht auf Betriebstemperatur. Aber das Tischwackeln stellte sie mit gefaltetem Bierdeckel behende ein und nahm die Bestellung auf. Eine Nachfrage zu einer optionalen Beilage (Baghali Polo) beantwortete sie mit einem „habe ich heute nicht“. Das „ich“ ließ schon aufhorchen. Späterhin, als Morsal aufgetaut war, gab sie an, 15 zu sein und seit 10 Jahren in Deutschland zu leben und eine „Deutsch Streberin“ zu sein, womit sie meine Bemerkung, dass sie ein einwandfreies Deutsch spreche, quittierte. Auch den Schnaps „Ariana“ auf der Karte habe sie kreiert; erst sei er zu schwach gewesen, dann habe sie nachgelegt, so auf 45 %. Da wäre ich doch beim Ausprobieren gerne dabei gewesen! Ein Glück, dass Morsal bei uns ihr Selbstbewusstsein ausleben kann. Auch unseren Wunsch, uns eine Pause nach den Vorspeisen zu gönnen hat sie beachtet.

Für den Auftritt gerne satte vier Sterne!

Die Getränke sind auf mittlerem Niveau bepreist: Wasser 0,75 l günstig mit 5,00 € angesetzt, das bayerische Herrnbräu 0,3 l liegt bei 3,00 € und die offenen Weine liegen zwischen 6,00 und 9,00 € für das Viertel. Der Rosé wurde nicht richtig kalt serviert. Morsals Schnaps kostet 3,50 € und erinnert mich an Absinth. Ergänzend stünde dem Ariana ein libanesischer Arrak gut zu Gesicht.
Ausgegeben wird im Arina nichts.

Essen

Gereicht wird eine Karte mit den orientalischen Gerichten. In der großen Vitrine vor dem Eingang ist die Karte erweitert um Pizza, Pasta, Aufläufe und Schnitzel.

Die Vorspeisenauswahl weist im Vergleich zu syrischen und türkischen Restaurants wenig Vielfalt auf: Zwei Suppen, dreimal Teigtaschen, gebratene und gegrillte Auberginen, Weinblätter und Okraeintopf; preislich zwischen 5,90 und 10,90 € angesiedelt. Die 11 Grillgerichte beginnen mit Kabab für 14,90 € und enden bei der Grillplatte für 34,90 €.
Aber erst einmal brachte Morsal drei Dips und selbst gebackenes Fladenbrot (steht auch kostenpflichtig auf der Karte, scheinen aber alle Gäste ohne Berechnung zu bekommen). Unter den Dips stach die grüne Soße eindeutig mit Koriandergeschmack und Schärfe heraus. Die rötliche – Papas-Geheimrezept - war sehr mild und die weiße vergleichbar mit türkischem Cacik.

Das zu den Dips gut passendes Fladenbrot zwar dünn, aber noch mit Krume.

Wir wählten die gebratene Aubergine (10,90 €) und die Teigtaschen Sambosa (8,90 €) vorab. Die Auberginen in mächtiger Portion mit viel Tomatensoße und als Kontrast Quarksoße. Von der Würzung her nicht merklich orientalisch, sondern wie beim Italiener. Die Teigtaschen knusprig mit schwarzem Sesam dekoriert und Hackfleischfüllung, auch gefällig.

Meine Begleiterin wählte standardmäßig Lammhackfleischspieße Kubideh Kabab (14,90 €) und ich wählte Kase Kabab (22,90 €). Dazu bekamen wir jeweils einen großen Teller mit körnigem Basmatireis mit kaum schmeckbarem Safransprengsel.

Die Spieße mit schöner Struktur, die vom Formen der Hackmasse auf den Spießen herrührt und geschmacklich gut. Auch ich hatte in meiner Fleischschüssel einige Abschnitte eines Hackspießes, auffällig gelbe Stücken vom Huhn (wohl Kurkuma als Farbgeber) und zarte Stücken vom Lamm, gut bestreut mit weißen Sesamkörnern. Mitgegrillt leicht scharfe grüne Peperoni und Tomatenhälften.
Beide Portionen mit dem Reis üppig.

In dem Weser-Kurier-Beitrag zum Ariana wird dem Wirt Faisal Ahmadi von seiner Frau als Steckenpferd Gewürze zugeschrieben. Hier wünschte ich mir mehr Mut, das auch beim Würzen auszuleben. Bis auf den Dip mit Koriander war die Würzung ansonsten nicht prominent orientalisch. Da es aber in toto schmackhaft war, sind gleichwohl vier Sterne drin.

Ambiente

Das Ariana ist in einem roten Klinkereckhaus untergebracht. Rechts vor dem über eine Halbtreppe erreichbaren Eingang findet sich die geschützte Terrasse. Drinnen erwartet einen ein großer offener Raum. Rechts mit Kasse, Bar, langem Tisch für das Mittagsbuffet und der dahinter liegenden offenen Küche die Funktionsbereiche. Die dunklen quadratischen Tische und weißen Stühle mit Binsengeflecht stammen wohl noch vom Il Gattopardo. Sie stehen auf einem dunklen Holzfußboden. Auch die karierten Tischdecken noch eine Trattoriareminiszenz. Hinten links auf einem Podest Teppiche und matratzenartige Sitzgelegenheiten, die laut Google Bukhara genannt werden.
Die Deko besteht aus auffällig gerahmten Motiven an den weißen Wänden.
Auf dem Zweiertisch geht die Arbeitsfläche von der Dimensionierung her in Ordnung. Sehr löblich, dass das Ariana zwischen den Tischen viel Platz für Bewegung lässt.

Musikalisch dringt Orientalisches ins Ohr, ohne zu stören.

Sauberkeit

Hier fiel nichts negativ auf. Die Toiletten großzügig und sauber. Die Damentoilette auch als Abstellraum für Reinigungsgeräte genutzt.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


Immer wieder gern und 13 andere finden diese Bewertung hilfreich.

simba47533 und 13 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.