Zurück zu Zum Adler
GastroGuide-User: simba47533
hat Zum Adler in 66117 Saarbrücken bewertet.
vor 5 Jahren
"Sitzbeschwerden im Biergarten"
Verifiziert

Geschrieben am 29.06.2015 | Aktualisiert am 29.06.2015
Es existiert eine neue Bewertung von diesem User zu Zum Adler
Besucht am 28.06.2015
Gestern abend haben wir wieder einmal Mme. Lecomte mit ihrem "Adler" besucht; da es sehr sonnig und warm war, hatten wir uns einen Tisch im Garten/Biergarten reservieren lassen. 

Ambiente: Was uns als erstes aufgefallen ist: es gibt hier im Biergarten mehr Blumen in Ampeln und Töpfen als in den Jahren zuvor. Und dass nach wie vor die "alten traditionellen" Biergartenstühle vorhanden sind; auf genau solchen Dingern habe ich bereits vor zig Jahren als kleiner Bub in Speyer mit meinem Opa bei Besuchen im Biergarten am Rhein (Gaststätte Hammer; nach wie vor zu empfehlen) oder im "Löwengarten" (jetzt leider ein Hotel Garni) gesessen. Damals habe ich das Sitzen auf solchen Stühlen nicht als lästig empfunden, aber da war mein Hinterteil auch noch jung; jetzt haben meine Frau wie auch ich es lieber bequemer, zumal wir trotz Kissen auf der "Adler"-Aussenbestuhlung schon nach nicht mal einer Stunde, auch diesmal, Sitzbeschwerden bekommen. Da sollte Mme.Lecomte wirklich mal Geld in die Hand nehmen und investieren; Stühle dieser veralteten Art sind z.B. rund um den St.Johanner Markt schon lange ausgemustert und gegen Bequemeres getauscht worden. Das Ambiente im Gastraum ist wie bereits beschrieben sehr schön und gemütlich; hier gibt es keinen Verbesserungsbedarf. Ganz im Gegenteil; es soll so bleiben wie es ist. Vier Sterne.

Service: Hier tummeln sich mindestens zwei "neue" junge Damen (ausländische Studentinnen?) und Mme. Lecomte sucht laut Aushang weitere Servicekräfte. Die jungen Damen waren erkennbar nicht vom Fach, aber sehr freundlich, aufmerksam und flott. Flott müssen sie auch sein, denn Mme. Lecomte führt ein recht strenges Regiment und ausserdem ist der Weg von der Küche bis zum Biergarten ziemlich weit. Getränke hingegen werden aus einem kleinen Häuschen (früher wahrscheinlich ein Stallgebäude) gebracht; müsste das alles auch noch aus dem Gastraum geholt werden, bekäme der Service wahrscheinlich Wadenkrämpfe oder Blasen an den Füssen, zumindest aber einen kräftigen Muskelkater. Für den Service-Einsatz gibt es viereinhalb Punkte.

Sauberkeit: Hier ist es immer sauber; anders kennen wir es vom "Adler" nicht. Viereinhalb Punkte.

Essen: Die wie immer reiche Auswahl an Tagesempfehlungen auf der Schiefertafel reizte uns heute nicht; ich hatte Nachholbedarf in Sachen Kalbsnierchen und meine Frau wollte Flammkuchen haben. Also bestellten wir von der Normalkarte "Flammkuchen Munster" (belegt mit reichlich Dürrfleisch und Zwiebeln und überbacken mit würzigem Munsterkäse; zu haben wahlweise mit oder ohne Kümmel für jeweils EUR 9,50) und "Kalbsnierchen in Senfsauce (als Beilage wahlweise Bratkartoffeln, Pommes Frites, Tagliatelle oder Reis) mit Salatteller" für EUR 18,50. Getrunken haben wir Bruch No.1 Pils, Cremant Rosé und Mineralwasser.

Der Flammkuchen "Munster", bestellt mit Kümmel, war ganz ausgezeichnet; für Flamm hat man im "Adler" ein Händchen. Besser ist er nirgendwo zu kriegen! Boden schön dünn und knusprig, Belag wirklich sehr fein. Die Kalbsnierchen, die man im Gegensatz zu Frankreich im Saarland ja nicht mehr überall bekommen kann, waren wie immer excellent. Abstriche zu machen waren hingegen bei der Senfsauce (normalerweise hier immer sehr stimmig). Was hier gereicht wurde hatte mit einer Senfsauce so viel zu tun wie ein Eichhörnchen mit einem Nashorn (obwohl beides Säugetiere sind); es war zwar eine Art von Sauce aber eben nicht die annoncierte Senfsauce sondern eher ein Bratenjus "veredelt" mit einem überaus kräftigen Schuss Balsamico. Was den Koch da geritten hat kann ich nicht sagen. Dass anstelle der bestellten Tagliatelle Bavette serviert wurden, fand ich dagegen nicht schlimm; handgemacht waren sie nicht aber wenigstens gut gekauft. Der Salatteller war frisch und das Dressing stimmig. Trotz des Ausrutschers mit der Senfsauce vergebe ich hier viereinhalb Sterne; der halbe Stern ist meiner Verbundenheit mit dem "Adler" geschuldet!

Das Preis/Leistungsverhältnis ist hier zwar bei den meisten Gerichten in Ordnung, bei einigen aber doch nicht so ganz stimmig. Beispie: der Flamm für EUR 9,50 absolut in Ordnung und angemessen, aber die Kalbsnierchen (EUR 18,50) dürften ruhig für zwei Euro weniger über den Tresen gehen, zumal hier bei der Beilage mengenmässig etwas gespart wird. Vier Sterne.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 3 andere finden diese Bewertung hilfreich.

DerBorgfelder und 3 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.