Zurück zu Schlosshotel Ingelfingen
GastroGuide-User: DaueresserGK0712
hat Schlosshotel Ingelfingen in 74653 Ingelfingen bewertet.
vor 6 Jahren
"Herrliche Lage, ausgezeichneter Service, vegetarische & vegane Alternativen, besondere Mittagskarte"
Verifiziert

Geschrieben am 20.08.2015 | Aktualisiert am 20.08.2015
Besucht am 19.08.2015
Auf dem Rückweg unseres vier Tage Wellness Aufenthaltes im Mawell Resort in Langenburg, machten wir einen Abstecher in Künzelsau/Ingelfingen. Künzelsau hat eine schöne Einkaufsstraße wo wir uns ca 2 Stunden aufgehalten haben, das macht natürlich hungrig. Am Vorabend habe ich in diversen Apps schon nach einer Einkehrmöglichkeit Ausschau gehalten. Unser Favorit war da die Schloss-Stuben in Ingelfingen, im Schlemmeratlas mit 1,5 Kochlöffel ausgezeichnet - eine "empfehlenswerte Küche".

Die Stadt Ingelfingen mit Ihren 5500 Einwohnern ist ein staatlich anerkannter Erholungsort im Hohenlohekreis (BW). Sie liegt am unteren Kocher, über 35 Kilometer nordöstlich von Heilbronn und etwa viereinhalb Kilometer westnordwestlich von Künzelsau. Direkt neben den Schloßstuben liegt der Schwarze Hof, ein bemerkenswertes Stadtadelshaus. Von Ingelfingen hat man einen wunderbaren Blick ins Umland.

Die Schloßstuben machen von außen einen gepflegten Eindruck. Geht man die Straße entlang steht auf dem Gehweg eine Karte "Mittagstisch" - genau das was wir gesucht haben. Innen rein kommt links eine unbesetzte Rezeption, aha, ein Hotel gibt es auch. Wir gehen links ums Eck und werden schon von adrett angezogenen Kellnern empfangen und herzlich begrüßt. Uns sticht die offene Küche gleich ins Auge, richtig edel. Wir bekommen einen schönen Tisch an der rechten Seitenwand. In der Mitte des Raumes ein runder Tisch mit Likören und Schnäpse, alle aus regionalem Anbau. An den Wänden hängen Bilder von ebenfalls regionalen Künstlern. Die Stühle typisch für ein Schloß-Restaurant, sehr bequem, mit Armlehnen und diversen Verzierungen.

Wir werden nach einem Aperitif gefragt und ob wir in die Karte schauen möchten, oder uns für den angebotenen Mittagstisch entscheiden möchten. Bei dem Servieren der Mittagstisch-Tafel (kannte ich noch von der 1. Klasse) wurden wir auf die vegetarischen und veganen Alternativen aufmerksam gemacht. Selbst die Mittagstisch Karte beinhalte ein "vegetarisches" Gericht, dieses war Käsespätzle, selbst gemacht mit vegetarischem Käse, ohne Kälberlab. Das fanden wir bemerkenswert.

Wir entscheiden uns beide für die angebotenen Käsespätzle mit mikrobiologischen Lab, dazu das Mittagsdessert, Panna Cotta mit konfierten Orangen. zu trinken sollte es eine große Johannisbeere-Schorle, sowie ein großes Hefe sein. In der Zwischenzeit schauen wir auf die gebrachten Speisen am Nachbartisch, eine Art "schwäbische Tapas" - 6 kleine Tapasvarationen mit Maultäschle, Spätzle etc. Wir staunen nicht schlecht. Der ältere Herr freut sich auf geräucherten Lachs aus Göteborg mit Meerrettich und Kartoffelröstis. Die junge Dame am Tisch nimm Tagliatelle mit Muscheln, Flusskrebsen, Garnelen, Lachs und Jakobsmuscheln. Die speisen sehen derart ambitioniert aus, dass wir doch einen Blick in die Speisekarte werfen.

Wir sehen ein angebotenes 3 Gang Menü für 38 Euro, dazu gibt es eine vegetarische als auch ein veganes 3 Gang Menü. Auch die Desserts gefallen uns gut zB Kirsch-Panna-Cotta mit Kirsch-Limetten-Sauerrahm Eis.

Wir bedienen uns vom Salatbüffet, beim Mittagstisch inklusive. Frischer Gurken- und Rettichsalat. Lecker. Frischer Karottensalat, ebenfalls tadellos mit einem Orangendressing angemacht. Ebenfalls sehr lecker die "handmade" Senfsauce. Der Salat überzeugt.

Uns werden die Käsespätzle serviert, diese sind sehr cremig, allerdings vermisse ich etwas den Käse Geschmack. Auch die Spätzle sind zu weich, ich vermisse das fluffige, daher frage ich nach. Mir wird erklärt dass die Spätzle aus einem speziellen "veganen" Mehl und ohne Ei zubereitet werden, hätte ich das gewusst, hätte ich mich für die angebotene Currywurst entschieden. Die aufgeschnittene dicke Currywurst sah nämlich an einem Nachbartisch sensationell gut aus.
Ich würzte kräftig nach, danach konnte man aber das Gericht gut Essen. Das war aber mein Fehler, ich hätte mich ja vorab informieren können, daher ziehe ich da keine Sterne beim Essen ab.

Das Dessert ein kleines Highlight, die Panna Cotta schmeckte genauso wie wenn ich sie immer mache. Schön fluffig, mit echter Vanillee, cremige Konsistenz. Dazu gab es eine Art konfierte Orangenfilets. Diese waren etwas eingedickt, mit einer Zimt-Orangensoße. Das hat wunderbar gepasst.

Fazit:
Die Schloss-Stuben bieten eine regionale, saisonale Küche, der Service und das Ambiente sind aber die wahren Aushängeschilder des Restaurants.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 14 andere finden diese Bewertung hilfreich.

rr_blaubaer und 15 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.