Zurück zu Gräfinthaler Hof
GastroGuide-User: simba47533
simba47533 hat Gräfinthaler Hof in 66399 Mandelbachtal bewertet.
vor 9 Monaten
"Noch nie in meinem Leben habe ich, gebürtiger Pfälzer, einen solch saumässigen sprich beschissenen Pfälzer Riesling im Glas gehabt ......"
Verifiziert

Geschrieben am 18.10.2023 | Aktualisiert am 20.10.2023
Besucht am 18.10.2023 Besuchszeit: Mittagessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 100 EUR
Doch  beginnen wir ganz vorne: am  Anlässlich der auf fünf Tage eingedampften Bliesgau-Lammwoche(n) hatten meine Frau und ich für heute bei einem der teilnehmenden Spitzenköche, Jörg Künzer vom "Gräfinthaler Hof", einen Tisch bestellt, nachdem wir anlässlich der letzten Lammwoche bei Sternekoch Cliff Hämmerle gespeist hatten. Gegen 13 Uhr trafen wir am "Hof" ein; bei gerade mal 12°C wollten wir natürlich nicht im absolut leeren  Biergarten sitzen und auch drinnen war es erstaunlich ruhig. Sonst herrscht hier Mittags wie Abends reges Treiben; warum heute so wenige Gäste da waren wissen wir nicht. Man liess uns die Wahl zwischen dem vorderen Gastraum und dem Wintergarten; wir nahmen im vorderen Gastraum, wo lediglich ein Tisch mit zwei älteren Damen besetzt war, Platz. Es dauerte schon ein Weilchen, bis eine junge Servicekraft mit zwei Speisekarten und der Weinkarte bei uns auftauchte; überhaupt war der Service nicht von der schnellen Truppe, wie sich im weiteren Verlauf noch zeigen sollte. Meine Frau bestellte ihren gewohnten Averna (EUR 5,50) und eine kleine Flasche Primus-Mineralwasser (EUR 3,50); ich nahm ein kleines Park-Pils und zum Essen einen nicht weiter spezifizierten Pfälzer Riesling (0,1l EUR 9,50). Mit unseren Getränken kam auch der Küchengruß: ein Körbchen mit Weißbrot, ein Schüsselchen Quark und ein weiters Schüsselchen mit entkernten grünen bzw., schwarzen Oliven. Insgesamt noch langweiliger als beim letzten Besuch; da war wenigstens noch ein Näpfchen mit Gänseschmals dabei gewesen.

Meine liebe Frau bestellte sich als Vorspeise die "Kreative   Variation vom Bliesgaulamm: Lammleberpraline  /  Lammsülze  /  Lammconsommé mit Flädleeinlage" für EUR 19,50. Die Variation kam in bzw. auf einer Etagere auf den Tisch. Die Consommé, ich durfte natürlich probieren, war sehr fein, hätte allerdings ein bisschen heisser sein dürfen. Dieser Teil der Variation gefiel ihr gut, auch die Lammleberpraline wusste bei ihr zu punkten, während die Lammsülze glatt durchfiel. Zu wenig Geschmack; so lautete ihr Kommentar, auch fand sie EUR 19,50 für diese Vorspeise dann doch recht teuer. Da hatte ich mit meiner Vorspeise, den  "hausgemachten Lamm-Maultaschen mit geschmälzten Zwiebeln auf schwarzem Linsengemüse im Essigsud" für EUR 16,00 das bessere Los gezogen. Einwandfreie Maultaschen mit einwandfreier Lammbrätfüllung, bedeckt mit einwandfrei geschmälzten Zwiebeln, thronend  auf einwandfreiem Linsengemüse in einwandfreiem Essigsud. Insgesamt eine absolut einwandfreie Vorspeise -:)). 

Alles andere als einwandfrei war dafür mein Pfälzer Riesling; einen schlimmeren habe ich, gebürtiger Speyerer,  in meinem ganzen Leben noch nie getrunken. Ob man sich wohl schämt, den Name dies Pfälzer Erzeugers auf der Weinkarte anzugeben? Möglich isses. Diesen unsäglichen Wein mit EUR 9,50 für 0,1l zu bepreisen ist schon eine ziemliche Frechheit, was ich der Servicedame gegenüber auch so erwähnt habe. Getrunken habe ich zwei kleine Schlucke davon; der Rest verblieb im Glas, ich wollte mich schliesslich nicht vergiften. Die Servicedame bot mir einen anderen Wein an, aber mein Bedarf an Wein sei für heute gedeckt, liess ich verlauten. Auch lehnte ich einen Schnaps aufs Haus als kleine Wiedergutmachung ab. Der Reinfall mit dem Wein war aber auch für mich der einzige Negativpunkt, allerdings ein ziemlich fetter,den ich bei meiner Bewertung zu notieren und zu berücksichtigen hatte.

Trotz der Lammwoche wurde meine Frau mit ihrem Hauptgericht dem Lamm untreu und wechselte hinüber zum Borstenvieh; sie hatte "Cordon Bleu vom Eifler Landschwein mit Landschinken, Bergkäse, Pommes Frites und Beilagensalat" (EUR 24,50)   bestellt. Mit dieser ihrer Wahl war sie durchaus zufrieden; das Fleisch war sehr zart und die Pommes waren sehr knusprig. Mein Hauptgericht, die  "Hausgemachte Lammbratwurstschnecke mit Ratatouille im Kartoffelnest und Rosmarinkartöffelchen" für EUR 26,00 vermochte bei mir genau so zu punkten wie es die Vorspeise gekonnt hatte. Eine einwandfreie gut gewürzte und Gottseidank nicht à la Merguez komplett durchgegarte Lammbratwurst, eine sehr pikante Ratatouille und die Rosmarinkartöffelchen, vergleichbar mit den niederrheinischen Schmörkes, absolut spitzenmässig. Insgesamt eine total runde Angelegenheit und  geschmacklich der sprichwörtliche Oberhammer. Ich war mit meinen Speisen ausserordentlich zufrieden, zufriedener jedenfalls als meine liebe Frau, die hier doch den ein oder anderen Kritikpunkt zu vermelden hatte. So die ganz tolle Wertung im Bereich "Essen" kann ich deshalb nicht vergeben, zumal auch das Debakel mit meinem "Pfälzer Riesling" da kräftig ins Kontor haut und auch den Gesamteindruck mindert.

Fazit: Sollte es im kommenden Jahr, ganz sicher ist das noch nicht, die Bliesgau-Lammwoche in irgendeiner Form  im 21.Jahr geben, werden wir dem Lamm wohl wieder im "Hämmerle´s Restaurant" huldigen. Nicht nur, dasss es dort verlässlich keinen Reinfall  mit Weinen gibt, ist das Preis-Leistungsverhältnis eindeutig besser und der Service ist es ebenfalls.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 14 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Huck und 14 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.