Zurück zu Restaurant Olympia
GastroGuide-User: marcO74
marcO74 hat Restaurant Olympia in 76829 Landau in der Pfalz bewertet.
vor 1 Monat
"Saloniki ist nur einmal im Jahr! – Ein kulinarischer Aufsatz im Sinne der Fleischberechtigung…"
Verifiziert

Geschrieben am 05.05.2024
Besucht am 05.12.2023 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 55 EUR
Kurz bevor der rot-weiß-bekleidete Mann mit weißem Rauschebart durch die Kamine gekrochen kam, um die Stiefel der Kleinen mit Süßigkeiten und kleinen Geschenken zu füllen, gelang uns die lange geplante Einkehr in einem der letzten großen griechischen Grillfleischtempel Landaus.
 
Dabei sein war an jenem Abend alles, denn die Rede ist von der über 40 Jahre (!) an Ort und Stelle geradezu medaillenverdächtig ihren Dienst am Gast verrichtenden Familie Zachariadis, die zur Martin-Luther-Straße gehört wie das Denkmal des großen Reformators an dessen Ende, dem sogenannten Stiftsplatz.
 
Das präsidiale Oberhaupt unserer Wörther Schlemmertruppe wollte endlich sein an mich adressiertes Geburtstagsgeschenk in Form eines Essens bei seinem Landauer Lieblingsgriechen einlösen. Chefe Zacharias begrüßte uns mit dem üblichen Handschlag. Meinen Kollegen kennt er noch aus dessen Studentenzeit vor rund 30 Jahren, als sich dieser mittags gerne für knapp 7 oder 8 Mark den Bauch mit Gyros, Souvlaki und Co. vollschlug.
 
Heute noch gilt das Gyros von Grill-Instructor Zacharias Zachariadis als der knusprigste Säbelfleischhügel der ganzen Südpfalz, aber auch die fleischernen Plattenbauten zum Teilen genießen in diesem Landauer Karnivorenolymp seit jeher Kultstatus. So war es keine Überraschung, dass wir mit dem klaren Vorsatz, die legendäre Saloniki-Platte für zwei Personen (41 Euro) zu putzen, dort aufschlugen. Schließlich gilt diese seit Jahren als „sichere Bank“ in Sachen Fleischberechtigung.
 
Der alte rote Teppichboden, das doch sehr in die Jahre gekommene Holzmobiliar und die kitschigen Wandmalereien machten uns nicht das Geringste aus. 
Griechische Folklore im Gastraum
Hier geht man nicht hin, um im Kerzenlicht einer heimeligen griechischen Taverne die Köstlichkeiten aus dem viel zu weit entfernten Meer zu genießen und sich damit auf den nächsten Kreta-Urlaub kulinarisch einzuschwören, sondern um sich in erster Linie Handfestes vom lodernden Fleischgrill einzuverleiben.
 
Ein klassisches Selters (0,75l für 4,20 Euro) und ein großes Pils (0,4l für 3,40 Euro) waren schnell geordert und wurden im Anschluss zeitnah geliefert. Den Blick in die Speisenkarte verweigerten wir glattweg und buchten einmal „Saloniki für Zwei“. Mein Kollege, ein großer Freund des mit Gurke und Knoblauch veredelten griechischen Joghurtgemischs, orderte eine Extraportion Tsatsiki, die mit 4,80 Euro berechnet wurde. Auch in der Landauer Martin-Luther-Straße scheint man sich in Sachen gastronomischer Mischkalkulation auszukennen.
 
Im keineswegs unverschämt kalkulierten Plattenpreis von 41 Euro sind die üblichen Beilagenverdächtigen – wir entschieden uns diesmal für den körnigen Tomatenreis und die entfernt an Bratkartoffeln erinnernden Chips aus der Fritteuse – enthalten. Auch ein schmackig angemachter Salatteller mit knackigem Grün von Eisberg und Feld war wie immer inbegriffen. Dieser bereitete uns mit frisch geraspelter Rohkost adäquat auf die bevorstehende Fleischfahrt nach Saloniki vor.
Frischer Beilagensalat
Ein paar (wenige) Vitamine befanden sich jedoch auch auf dem rechteckigen Tafelsilber, dessen Protagonisten zischend und brutzelnd vor uns landeten. Unser vegetabiles Gewissen wurde primär von den übergarten Blütensprossen der Herren Brokkoli und Blumenkohl beruhigt. Auch ihre Entourage aus kleinen Möhrchen und ein paar wenigen Rosenkohlröschen kam – wie man das von den allermeisten griechischen Lokalen her kennt – etwas zu weich aus dem Dampfgarer, was uns nicht aus der Ruhe brachte.
 
Denn bereits der Anblick der fachmännisch gegrillten Fleischlandschaft begeisterte. 
Saloniki für Zwei
Gefüllte Bifteki, Souvlaki-Spieße, Lammkoteletts, Puten- und Schweinesteaks waren allesamt in doppelter Ausführung vertreten. Im Epizentrum lauerte ein von Zwiebelringen kaschierter Gyroshügel. Die obligatorische Käsesauce – die übliche Hollandaise aus der Packung – durfte da nicht fehlen. 
Für die einen ist es "Käsesauce", für andere die beste Hollandaise aus der Packung...
Die mit Schafskäse gefüllten Bifteki fielen wie immer sehr herzhaft und mürbe aus. Auch die Steaks waren gut mariniert und kamen nicht zu spät vom Holzkohlegrill. Die nicht zu fettigen Lammkoteletts wurden komplett mir überlassen, da mein Kollege die gegrillten Schweinereien bevorzugte.
Deftige Grillfleischlandschaft
König Gyros regierte mit röscher Kruste und einer ansonsten sehr saftigen Fleischtextur, was auf die Verwendung von Schweinenacken schließen ließ. Die fein gewürzten Schweineschnipsel wurden zum richtigen Zeitpunkt vom Drehspieß gesäbelt. Eine Königsdisziplin, die von den olympischen Grillmeistern aus der Martin-Luther-Straße perfekt beherrscht wird.
 
Dazu schmeckte mir der tomatisierte Reishügel ganz ausgezeichnet.
Tomatenreis in gut und "Bratkartoffeln" auf griechisch
Die griechische Bratkartoffelversion finde ich trotz ihrer Schafskäsehaube immer etwas dröge. Da kann man auch gleich zu echten Fritten greifen. Egal, der von einer leckeren Tomatensauce veredelte Reis konnte durchaus was und bot den würzigen Fleischattacken geschmacklich genügend Paroli.
 
Trotz der süffigen Unterfütterung durch die mitgelieferte Käsesauce und der Extraportion Tsatsiki schafften wir es nicht, die Grillplatte komplett zu verspeisen. 
Knobliertes Joghurt-Gurken-Gemisch als Extraportion
Ein oder zwei Steaks blieben am Ende übrig. Die ließ sich mein Kollege aber einpacken, um sie am Tag darauf zu vertilgen. No footsteps on the plate, please!    
 
Sicherlich wäre an jenem Abend weniger mehr gewesen. Aber erstens ist „Saloniki“ halt nur einmal im Jahr und zweitens müssen ab und an auch mal die niederen Grill-Instinkte großflächig bedient werden. Zumal ich seit meinem Umzug nach Wörth auf das heimische Balkongrillen mit Holzkohle aus Brandschutzgründen verzichten muss.
 
Und trotzdem sind solche Fleischvöllereien, die während meiner Studentenzeit häufiger an der Tages- bzw. Abendordnung waren, mittlerweile sehr selten geworden. Die Zahl der kulinarischen Komplizen, mit denen man eine zünftige Zwei-Personen-Platte beim Griechen bewältigen kann, verhält sich umgekehrt proportional zum Lebensalter, was wahrscheinlich sogar vernünftig ist.
 
Dennoch verlebten wir im Olympia einen wunderbaren Abend, der mit frittierten Honig-Sesam-Bällchen mit Vanilleeis – dem ultimativen Hausdessert, das man hier seinen Gästen seit Jahren gerne spendiert – endete. 
Die Honig-Sesam-Krapfen gingen aufs Haus
Mein dauerabstinenter Kollege, der dankenswerterweise den Fahrdienst an jenem Abend verrichtete, trank noch eine Tasse Kaffee (2,50 Euro). Ich dafür seinen Ouzo gleich mit.
 
Die Nachricht, dass sich die Familie Zachariadis aus Altersgründen in den nächsten Jahren aus dem „olympischen Geschäft“ zurückziehen wird, sorgte nicht nur bei eingefleischten Landauer Karnivoren für Besorgnis. Gut, dass Anfang des Jahres mit der Familie Lexos die passenden Nachfolger gefunden wurden, die das seit 1983 existierende griechische Restaurant anscheinend ganz im „zachariadischen“ Sinne weiterführen. Das bestätigten mir zumindest ein paar Fleischgesinnte aus unserem Wörther Futterclub, die vor ein paar Wochen dort aufschlugen.
 
Mal schauen, vielleicht investieren die neuen Inhaber auch in die Inneneinrichtung, denn die hätte dringend eine Auffrischung nötig. Aber da bin ich ganz zuversichtlich. Immerhin hat das Lokal nach 41 Jahren auf dem Trottoir der mittlerweile sanierten bzw. verkehrsberuhigten Martin-Luther-Straße einen kleinen Außenbereich eingerichtet, um unter freiem Himmel zu dinieren. Es tut sich also was…       
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 21 andere finden diese Bewertung hilfreich.

DerBorgfelder und 21 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.