Zurück zu Bella Roma
GastroGuide-User: manowar02
hat Bella Roma in 81545 München bewertet.
vor 10 Monaten
"Kann man wenn mal will, wir nicht mehr"
Verifiziert

Geschrieben am 03.10.2020
Besucht am 19.08.2020 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 41 EUR
Als wir heute Nachmittag uns Grünwald angeschaut hatten viel uns beim Tram Fahren die Pizzeria auf mit schönen Außenbereich. Die Tram Haltestelle Theodorlinden Platz ist nur ein paar Schritte entfernt vom Lokal, passt. Es liegt direkt an einer Kreuzung und in den Straßen rund herum kann man am Straßenrand parken. Verfügbarkeit können wir nicht sagen, bei unserem Besuch war alles sehr voll belegt. Den Biergarten erreicht man ebenerdig, am Eingang befindet sich eine Stufe. Die Toiletten sind hier dann wieder ebenerdig zu erreichen.
 
Service
Wir meldeten uns an und wurden nach einer Reservierung gefragt. Hatten wir leider nicht und die Dame meinte haben nur diesen Tisch noch frei. ( Auf dem Gehweg genau neben der Eingangstüre unter den Fenstern ) Auf meine Frage ob es im Biergarten nichts mehr gäbe, wir wollen nur schnell was essen meinte sie nein. Komisch, als wir gingen war im Biergarten immer einiges noch nicht besetzt.
 

 
Na gut, was soll`s- sama froh wen ma überhaubt wos griang in derer Zeit. Die Dame hier trug Alltagskleidung, nicht erkennbar als Servicekraft, die Herren schwarze Hosen und weiße T-Shirts, einheitlich. Die Karten erreichten uns und der Zettel zum ausfüllen. Dieser wurde kurz darauf abgeholt und die Serviette und das Besteck an den Tisch gelegt von der Dame. Wortlos war sie auch schon wieder weg. Nach einiger Zeit kam ein Herr und bewaffnete sich mit Zettel und Kulli. Ich wählte Fisch und in der Karte stand mit Tagesbeilage. Ich erfragte diese und bekam ??? zurück. Nochmal erklärt und er meinte dann pampig ja Kartoffeln oder Salat. Sehr Aufschlußreich und danke für die Freundlichkeit. Die Getränke kamen dann rasch mit einem Prego und gleich darauf Essig, Öl und Brot auch mit einem Prego. Beides von der Dame. Die Essen brachte dann der Herr und meinte so hier. Es kam keiner mehr und es war auch keiner zu erblicken. Nach einiger Zeit vor leeren Tellern lies sich die Dame wieder sehen und meinte – had geschmegd. Was ich überhaupt nicht haben kann wenn man eine Achselhöhle am Gesicht hat weil so drüber gegriffen wird zum abräumen. Das war hier bei uns der Fall. Ans Öl ist sie dann trotzdem nicht hingekommen , meinte oh , bis ich es ihr gegeben hatte. Und da saßen wir dann wieder allein und verlassen. Nach etwa 20 Minuten machte ich mich auf den Weg ins innere . Hier wurde ich dann mit den Worten – haben sie reserviert – empfangen. Nein, wir würden gerne zahlen und bringen sie noch zwei Averna mit gab ich ihm zur Antwort. Die Averna kamen rasch, die Rechnung ließ auf sich warten. Er legte den Zettel hin und nannte den Betrag. Nachdem von uns keiner was sagte und wir Geld an den Tisch gelegt hatten nannte er nochmal den Betrag. Er schaute uns etwas verdutzt an und gab das Rückgeld raus. Sorry, aber für Trinkgeld muss man auch was dafür tun. Eine Verabschiedung bekamen wir dann auch nicht mehr.
Wenn sie uns nicht haben wollen sollen sie es gleich sagen, dann gehen wir woanders hin. Bei anderen ( denken mal Stammgästen) lief es hier ganz anders wie wir mitbekommen hatten. Eine Dame mit Hund bekam neben uns einen Tisch und wurde auch so bedient wie wir. Jeden will man anscheinend nicht haben.   0,5 Sterne
 
Essen
Es gibt hier eine schwarze Speisekarte aus Karton und eingeheftete Blätter. Überall ist der Name vertreten auf der Karte. Es sind die üblichen Gerichte vorhanden wie bei so vielen Italienern. Pizza, Pasta, Salat, etwas Fisch und Fleisch.
 
Wir hatten zwei dunkle Weizen zu je 3,90 € , zwei Averna zu je 4,00 € , Pizza Gamberini – Shrimps und Knoblauch für 9,50 € und Calamari alla Griglia- Calamari vom Grill mit Tagesbeilage für 16,50 €
 
Es gab in einem Drahtkörbchen auf einer Serviette liegend einige Scheiben , sagen mal, Kastenweißbrot. Es war sehr weich, der Rand nicht knusprig und geschmacklich sehr einfach gehalten. Ist jetzt nicht ein Brot wo wir sagen , brauchen wir wieder.Die haben doch bestimmt einen Pizzaofen, warum backt man nicht so kleine Pizzabrötchen und serviert sie lauwarm dazu. Wir denken schon wieder zu viel.
 
Genauso wie beim Salat. Warum serviert man diesen ohne Dressing ? Ich gehe doch essen das ich keine Arbeit habe. Tja da war dann die Sauerei auch schon da. Angefangen zu mischen machte es blop und ein ganzes Salatblatt kam zum Vorschein und es spritze alles voll. Das finden wir geht gar nicht.
 
Ansonsten gab es beim Salat frische Gurken und Gelberüben im Riffellook geschnitten und Tomaten dazu. Frisch war alles, aber wenn ich selber mir ein Dressing bauen muss aus dem Vorhandenen brauche ich nicht essen gehen.
 
Calamari – BITTE liebe Köche , lasst das Balsamico Geschreibsel sein – schmeckt nicht, braucht keiner und hier passt es auch gar nicht dazu.  Sie waren saftig gegrillt und in irgendwie einer Panade gewälzt worden. Der Fisch war gut, die würze fehlte sehr. Ein Stück Zitrone gab es noch dazu und nicht marinierte Salat-Rucola Deko. Da haben wir schon günstiger bessere gehabt.
 
Die Pizza war jetzt schön gebacken, knusprig mit luftig aufgegangenen Rand und in der Mitte schön weich. Der Geschmack vom Teig überzeugte aus. Das Sugo war schön tomatig schmeckend und dezent gewürzt. Dürfte wegen uns etwas mehr Power haben. Frische Petersilie wurde noch darüber gestreut. Die Shrimps waren reichlich vertreten und noch saftig. Der Käse schön zerlaufen und schmackhaft. Knoblauch, ja irgendwie war ein Geschmack da aber irgendwie komisch. Pizza genauer angeschaut und probiert und wir vermuten hier wurde Knoblauchgranulat darüber gestreut. Frischer Knoblauchgeschmack konnte uns nicht so wirklich erreichen. Nicht schlecht aber auch nicht so gut das man sie unbedingt wieder haben muss.
 
Die beiden Averna waren sehr warm, ob wir Eis oder Zitrone rein wollen wurden wir nicht gefragt. Solche Gläser haben wir auch noch nicht gesehen.
 
Pizza geht, würzen sollte man sich trauen aber unangemachter Salat geht gar nicht, 3 Sterne

Ambiente
Ein Blick auf dem Weg zur Toilette sagt und das es gar nicht so schlecht aussieht.

Der Biergarten auch schön einladend. Wir saßen allerdings vorm Haus unterm Fensterbrett mitten auf dem Gehweg. Der billig Plastiktisch in grün bekam eine Stoffmitteldecke in weiß.Stühle waren jetzt schon etwas hochwertiger . Sitzkissen gab es keine. Darauf gab es einen schwarzen Windaschenbecher , einen Salzstreuer und eine Pfeffermühle.

Wie gehabt keine Sterne weil wir keine Ahnung habe wie was wo darf man jetzt.
 
Sauberkeit
Sollte eigentlich in der Zeit nicht sein das man Essig und Öl Flaschen zum würzen anfasst und danach klebrige und ölige Finger hat. Wenn man schon hier mehr Plätze nutzen darf und Tische unter den Fensterbrettern stellt sollte man die auch abwischen und von Spinnweben befreien. Sonst war alles sauber. Auf den Herrentoiletten die üblichen Staubspuren, Damentoiletten wurden nicht besucht. 3 Sterne
 

 
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
keine Wertung
Preis/Leistung


kgsbus und 15 andere finden diese Bewertung hilfreich.

kgsbus und 15 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.