Western Inn
(1)

Fährweg 3, 01665 Klipphausen
Restaurant Steakhouse
Zurück zu Western Inn
GastroGuide-User: Jenome
Jenome hat Western Inn in 01665 Klipphausen bewertet.
vor 2 Monaten
"Ein Cowboy-Saloon in Sachsen"
Verifiziert

Geschrieben am 11.04.2024 | Aktualisiert am 11.04.2024
Besucht am 03.04.2024 Besuchszeit: Abendessen 5 Personen Rechnungsbetrag: 185 EUR
Ostern lief mal wieder nicht so wie es sollte. Eigentlich hatten wir uns paar ruhige Feiertage gewünscht, und als Osteressen wünschte sich unsre Kleine mal ins Western Inn nach Scharfenberg zu fahren. 

Innenhof

Leider machte da eines unserer beiden Pferde einen dicken Strich durch die Rechnung, und beschloss das es doch mal für paar Tage in Unitierklinik nach Leipzig muss. Wer Tiere hat, weiß das das natürlich vorgeht, stand es doch um unsre Holly nicht unbedingt gut. So waren jeden Tag 1,5 Stunden Hinfahrt und 1,5 Stunden Heimfahrt nach Leipzig zu verzeichnen. Zuzüglich noch die Besuchs- bzw Pflegezeit in der Klinik. Da hatte natürlich niemand Lust am Abend dann noch einmal ne dreiviertel Stunde nach Scharfenberg zu gurken. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, und nachdem wir am Dienst nach Ostern unsere Holly wieder im heimischen Stall hatten, war auch der Kopf frei für ein zünftiges Abendessen. Und wenn die Kleine sich das schon so wünscht, geht’s ebend ins Western Inn.

Zugang von der Elbe Western Inn

Wir waren vor einigen Jahren schon einmal mit meiner Firma hier, den Mädels gefiel die Location. Eigene Pferde, große Koppeln, eine fantastische Lage unmittelbar an der Elbe.

der großzügige Biergarten Pferde dürfen nicht fehlen

Dazu ein weitläufiger Biergarten mit mehreren überdachten, kleinen Holzhütten, Spielecken für Kinder und für die Papas steht ein großer Smoker neben dem Pferdewagenbierausschank.

nette Sitzgruppen im Biergarten Biergarten

Da es Anfang April nun zwar tagsüber schon recht warm war, reichte es jedoch nicht für einen abendlichen Besuch im Biergarten, nur ein paar wenige unerschrockene saßen unter großen Heizpilzen. Wir suchten also die heimelige Wärme im Restaurant, und wurden von einer jungen Dame freundlich empfangen. Sie geleitete uns durch das verwinkelte Gasthaus, und wies uns eine große Sitzecke gegenüber der Theke zu. 

Gastraum

Das Restaurant ist wie der Name schon sagt im typischen Westernlook gehalten. Alte Flinten an den Wänden, große rustikale Holztische und als Tischbedeckung alte, speckige Lederhäute. Das Licht nur unmittelbar über dem Tisch, so dass eine ziemlich schummrige Atmosphäre im Restaurant war. 

Gastraum im Wilden Westen passt der Sherrif auf

Ich persönlich mag es da lieber ein bisschen heller. Auf den breiten Holzbänken lagen dicke, weiche Sitzkissen die sicher auch schon in die Jahre gekommen waren und vom Design eher an die Stube meiner Oma erinnert. Die rustikale Holzbalkendecke wirkt neben dem ganzen rustikalen Inventar ebenfalls noch einmal sehr opulent.

Gastraum

Die junge Dame hatte die Speisekarten, welche als große 1-Dollarnote mit dem Konterfei der Besitzer daherkommt, alsbald an unseren Tisch gebracht. 

Speisekarte

Gleichzeitig gab es eine Schüssel Erdnüsse als Gruß des Hauses, weiter hätte man für 4 Euro pro Schüssel bestellen können. 

Erdnüsse als Gruß des Hauses

Die Speisekarte war sehr opulent, und hielt die typischen amerikanischen und mexikanischen Speisen parat. Von vier Vorsuppen über Nachos und Salate gab es ausreichend Snacks und Vorspeisen. 

Die Hauptspeisen zogen sich von hausgemachten Burger, über diverse Grillpfannen bis hin zu den verschiedenen Steaks und Spareribs. Dabei konnte man am Ende auch noch zwischen gerillt oder aus dem Smoker wählen. Die Preise fanden wir human, und waren „der Zeit angepasst“. So schlugen die Vorsuppen mit ca. 8 Euro zu buche, die Burger inclusive einer Beilage gab es für 16 bis 20 Euro, und die Steaks schlagen je nach Gewicht mit 25 Euro für das 200 gr. Roastbeef bis zum 500 gr. T-Bone Steak mit 45 Euro zu Buche. 

hier wird das Beef abgehangen

Für ganz hungrige gibt es ein Riesensteak mit 2 kg, und wer es schafft dies ALLEINE zu essen, bekommt es vom Restaurant geschenkt. Ansonsten müssen 135 Euronen gelöhnt werden. Und schummeln gilt nicht. Und für ganz scharfe gibt es da noch den Road to hell –der schärfste Burger der Welt mit einer Sauce bis zu 2,2 Mio Skoville. Da steht dann aber wahrscheinlich der Notarzt schon parat.
Wir wurden recht schnell fündig, und konnten somit bestellen:

Getränke:

·         1x 0,5ér Schwarzer Steiger für 5,15 €
·         1x 0,4ér Tonic Water für 4,50 €
·         3x 0,4´er Cola für je 4,50 €
·         1x Erdbeer-Milchshake für 6,00 €

Vorspeisen:

·         1x Mexikanische Kraftsuppe mit Curry, Schweinefleisch, Sahne für 7,40 €
·         1x Nachos mit BBQ oder Cheese Sauce für 8,40 €

Hauptspeisen:

·         1x Westerntiegel nach Cowboyart - Direkt vom Herd, in einem eisernen Tiegel, werden Ihnen gebratenes Schweinefleisch, Wurst, Zwiebeln, Gurken und eine Wunschbeilage deftig gewürzt und noch brutzelnd serviert – für 23,90 €
·         1x Beef Ribs (650 g) aus dem Smoker mit Beilage für 24,90 €
·         1x Pulled Pork Burger mit Beilage für 17,90 €
·         2x Roastbeef (200 g) vom Lavasteingrill mit Kräuterbutter für 25,90 €
·         2x Beilage Kartoffelecken zum Roastbeef für je 6,90 €

Die Getränke kamen nach wenigen Minuten an unseren Tisch. Als Bier wird hier Feldschlösschen Pilsner aus Dresden angeboten. Da dies nicht unbedingt mein Geschmack ist, wählte ich hier die dunkle, süffige Variante, den Schwarzen Steiger. 

Geränkeauswahl

Die Kleine wählte den Erdbeer-Milchshake, welcher zwar sehr toll aussah, aber letztendlich fehlte hier den Erdbeeren welche jetzt schon im Handel sind eindeutig der Geschmack.

Erdbeer-Milchshake

Nach unseren Getränken brauchten wir auch nicht allzu lange auf die Vorspeisen warten, denn bereits 5 Minuten später waren auch die am Tisch.

Ich hatte mir die Mexikanische Kraftsuppe auserkoren. Woher dort die Kraft kommen soll erschließt sich mir nicht ganz, Jedoch war dies eine sehr sämige, angenehm leicht scharfe Currysuppe. 

Mexikanische Kraftsuppe

Viele kleine Würfel Schweinefleisch waren vorhanden, die Sahne machte den Curry schön mild. Dazu zwei Scheiben einfaches und billiges Toastbrot aus dem Supermarkt. Das war zwar angenehm leicht getoastet, aber hier könnte man sich eine bessere Lösung einfallen lassen. Ganz so gefiel mir aber auch nicht an der Suppe das sie zwar schön warm war, an der Oberfläche jedoch eine „haut“ bildete. Dies kommt gerne beim erhitzen in der Mikrowelle vor….

Mexikanische Kraftsuppe mit Curry, Schweinefleisch, Sahne

Die Mädels und der Schwiegersohn in spe stürzten sich auf die frischen, knackigen und noch warmen Nachos mit Cheese Sauce. Auch wenn die Cheese Sauce sicher aus dem Convenience-Regal kommt, war sie hier bedeutend leckerer als in so manchem Kino.

Nachos mit BBQ oder Cheese Sauce

Kaum mit der Vorspeise fertig, kamen keine 10 Minuten später die hauptspeisen. Ola….

Ich wählte heute den Westerntiegel nach Cowboyart, als Beilage spanische Kartoffeln. Wie versprochen kam ein brutzelnder und dampfender Tiegel an den Tisch. Gefüllt war er mit reichlich scharf angebratenen Jagdwurststücken und ebenso reichlichen Schweinefleischstreifen. Frische, leicht angeschmorte Zwiebel war zwischen Wurst und Fleisch verteilt, dazu noch saure Gurke. 

Westerntiegel nach Cowboyart

Für mich war die saure, aber warme Gurke dann eine Herausforderung, muss ich wohl so nicht haben. Die Pfanne war gut gewürzt, etwas mehr Schärfe hätte ich den Cowboys aber schon zugemutet. Eine Wucht waren auch die spanischen Kartoffeln, welche mit Thymian und reichlich Knoblauch gebraten und mit Tomatenmark angerichtet wurden. Kleiner Nachteil einer solchen Pfanne ist, dass am Ende reichlich Fett unten drin schwimmt.

Direkt vom Herd, in einem eisernen Tiegel, werden Ihnen gebratenes Schweinefleisch, Wurst, Zwiebeln, Gurken und eine Wunschbeilage deftig gewürzt und noch brutzelnd serviert

Unsre Kleine hatte sich die Beef Ribs aus dem Smoker auserkoren, als Beilage gab es auf ihren Wunsch zwei in brauner Butter gegrillte Maiskolben. Dazu ein Schälchen Coleslaw und eine BBQ-Sauce. Das alles wurde auf einem riesigen Holzbrett serviert, wo sich dann die Beef-Ribs fast schon einsam vorkamen. 

Beef Ribs (650 g) aus dem Smoker

Aber die waren ob ihrer angegebenen 650 gr. reichlich genug. Wunderbar rauchig gewürzt und durch den Smoker butterweich. Herrlich. Auch die Maiskolben waren schön weich. Die BBQ-Sauce ebenfalls sehr rauchig und im Nachgang mit einer angenehmen Schärfe versehen. Nicht schlecht.

Beef Ribs (650 g) aus dem Smoker

Meine Frau und unser Schwiegersohn hatten sich für das Roastbeef vom Lavasteingrill mit Kräuterbutter entschieden, und beließen es bei den standardmäßigen 200 Gramm. Je 100 Gramm mehr, wäre ein Aufschlag von 12,95 Euro dazu gekommen. Als Beilage wählten sie die Kartoffelecken mit Sour Creme. 

Roastbeef (200 g) vom Lavasteingrill mit Kräuterbutter und Kartoffelecken

Diese waren sehr knusprig frittiert, die Sour Creme angenehm mild. Hier fanden wir nur den Aufpreis von 6,50 € etwas happig. Die Steaks wurden in medium bestellt, und auch so geliefert. Außen mit ordentlichen Röstaromen, innen noch zartrosa. 

ordentlich medium gebraten

Leider war das Fleisch aber auch an einigen Stellen doch recht fettig und leicht strähnig. Manche mögen das, unseren beiden gefiel es nicht so.

Unsre Große hatte sich in den Pulled Pork Burger verguckt, und wählte ihn mit Kartoffelecken. Die Kartoffelecken auch hier wieder knusprig frittiert und gut, ohne Aufpreis. 

Pulled Pork Burger mit Kartoffelecken

Der Pulled Pork Burger war gut gefüllt, denn reichlich herzhaftes Pulled Pork vom Schwein, frische angeschmorte Zwiebel und etwas Coleslaw waren im Burger drin. Das gezupfte Fleisch war mit einer ordentlichen BBQ Sauce mariniert, welche angenehm rauchig und auch leicht scharf war. Unsrer Großen war es letztendlich zu scharf, sodass dann doch der halbe Burger übrigblieb. Schade.

reichlich Pulled Pork

Nach nicht ganz 1,5 Stunden waren wir fertig und satt. Auf Nachtisch hatte ob der Mengen heute niemand mehr Appetit, und wir machten uns wieder eine dreiviertel Stunde auf den Nachhauseweg.

Unser Fazit: wir ließen zu fünft 184,20 € im Western Inn in Scharfenberg. Im großen und ganzen war es gut hier. Die Inneneinrichtung vielleicht etwas angestaubt, das Essen soweit ganz gut. Und Würze empfindet ja eh jeder anders.

DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 17 andere finden diese Bewertung hilfreich.

DerBorgfelder und 17 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.