Zurück zu Rheinterrasse Benrath
GastroGuide-User: Erika11
hat Rheinterrasse Benrath in 40597 Düsseldorf bewertet.
vor 1 Jahr
"Den Rhein runter..ehm den Bach runter"

Geschrieben am 17.10.2018 | Aktualisiert am 18.10.2018
Besucht am 09.10.2018 2 Personen
Nach Urdenbach landeten wir endlich in Düsseldorf Benrath. Ich liebe das pinke Schloss und seine Umgebung seit Kind an. Aus dieser Zeit kenne ich auch noch das Hotel Rheinterrasse Benrath. In einem Jahr begleitete ich meinen Vater zu einem Treffen mit einem ehemaligen Kriegskameraden. Der Herr war ein damals sehr bekannter und beliebter Sänger der ernsten Musik zuzuordnen. Immer wenn der Sänger hier in der Gegend war, trafen sich die Männer. Ganz privat. In besagtem Jahr eben traf man sich in Benrath im Hotel Rheinterrasse, ehe man gemeinsam nach Zons fuhr. Keine Ahnung, ob der Sänger Hausgast war oder ob man sich nur privat dort traf. Für mich unvergessen der Blick aus dem Lokal, wo ich eine Bluna bekam auf den Rhein. Damals das Lokal noch mit blauen Vorhängen und modischer, roter Bestuhlung, die Bäume noch Bäumchen und der Rhein gut in seinem Bett. Der Sänger aber ein sehr sympathischer und netter Mann ohne Starallüren.
 
Nun schlug mein Begleiter, mit dem ich schon Urdenbach unsicher gemacht hatte, eine Rast nach dem Bummel durch den Schloßpark vor. Bisher hatte ich aus Sentimentalität die Rheinterrassen gemieden. Außerdem ergab es sich nicht mehr so. Die Köln-Düsseldorfer hat vor Jahren den Fährbetrieb nach Zons vom Schloßufer aus eingestellt und man fährt rüber nach Urdenbach zur Fähre.
 
Ich holte tief Luft und folgte meinem Begleiter auf die Rheinterrassen. Bei dem warmen Wetter setzten wir uns in
den Biergarten. Dort saßen wir im Schatten der großen Bäume. Sie geben dem Lokal, was aus den 1920er Jahren stammt, einen morbiden Charme. Alles roch ein wenig feucht und muffig, dabei ist  hier in NRW seit Wochen alles trocken. In den Ecken altes Laub und Spinnweben. Das Laub sah aus, als hätte es schon den Winter überlebt. Die Aussicht auf den Rhein sehr schön, auch wenn der Pegel nur um die 50cm anzeigt.
 
Die Biergartentische recht nachlässig gesäubert. Na ja, Wasser ist Mangelware. Die Bedienung überachtete uns diskret, denn wir trugen Wandersachen und sahen nicht so aus, als kämen wir von der Kö. Leute die so aussahen und nach uns kamen wurden umgehend bedient. Ja und dann kam die etwas muffige Bedienung. Bieder gekleidet wie in den 60er/70er Jahren. Schwarzer Rock und weißes Blüschen. Mit einem "Moment bitte " verschwand sie wieder und ein Kollege kam. Schwarze Büx und weißes Hemd. Wir bestellten " nur " Kaffee und Kuchen.
 
Ja und dann begann die Warterei. Kaffee kam nicht. Kuchen auch nicht. Aber mein Wasser vom Mittagessen wollte nach draußen und ich ging zur Toilette. Drinnen dann erneut tief Luft geholt und mich umgesehen. Ein Blick in die Gaststube und mir standen die Haare zu Berge. Der ehemals helle und freundliche Raum, jetzt als Jugendstilanlehnung bezeichnet, entpuppte sich als Deko Hölle der 80erJahre. Alles Eiche rustikal und praktisch. Unter der Decke Kassetten wie sie damals Mode waren. Hier war definitiv die Zeit stehen geblieben. Aber nicht die Zeit, an die ich mich erinnerte. Durch die hohen Bäume der Raum recht düster, aber mit Blick auf den Fluss. Dann ein diskreter Blick durch eine offene Tür. Das verschlug mir die Sprache. Auf der Homepage wird dieser Raum Tiroler Stube genannt . Ich hätte mich nicht gewundert, wenn um auf der musikalischen Ebene zu bleiben, die lustigen Musikanten rein gekommen wären. So was in einem Lokal am Rhein ist schon mehr als heftig. Auch erwartet man das bei dem von außen an Legosteine erinnernden Haus nicht. Die Toilette betagt, aber sauber. Alles in allem ist hier die Zeit mehr als stehen geblieben. Jede Zeit hat seine Mode. Auch bei der Einrichtung. Nur hier wirkt es nicht gewollt so gelassen, sondern das die Glanzzeiten mehr als vorbei sind. Zudem die 80er Jahre nicht gerade eine Epoche wie die 70er Jahre, die ihren Charme hatte.
 
Wieder am Tisch stand dann der Kaffee da. Mein Begleiter hatte schon bezahlt, denn Kuchen wurde nach mehrmaliger Ermahnung vergessen. Auf den wollten wir dann nicht mehr warten. Andere Gäste gingen weil es ihnen auch zu lange dauerte. Ach ja, der Kaffee... war es Kaffee oder Tee ? Nun ja nenne ich es Blümchenkaffee und dafür zur teuer. 
 
Unterm Strich ist dort alles in die Jahre gekommen und bedürfte einer gründlichen Sanierung. Preis/ Leistung nicht berauschend. Auf Grund der gesamten Eindrücke geht es so schnell nicht wieder dort hin. Vier Sterne bei Ambiente beziehen sich auf den Blick auf den Rhein.
 
Erinnerungen ist das einzige Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann... Ich vergesse diesen Besuch und erinnere mich lieber an meinen Vater und seinen Freund.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 9 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Huck und 9 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.