Zurück zu Reichsadler
GastroGuide-User: DaueresserGK0712
hat Reichsadler in 68239 Mannheim bewertet.
vor 2 Jahren
"Klassentreffen im Reichsadler 2.0 - Klasse Steaks, Klasse Portionen, Klasse Fleischqualität, Klasse Preispolitik"

Geschrieben am 16.10.2018 | Aktualisiert am 16.10.2018
Was gibts schöneres als ein Knoblauchsteak mit extra Knoblauch, Pommes und Salat, wenn man anschließend auf Vampirjagd gehen will ?

Fleischfans haben seit Jahren den Reichsadler in Mannheim Seckenheim, welcher einen der typischen griechischen Holzkohle-Grille im Gastraum stehen hat, auf dem kein Steak unter 300 Gramm zubereitet wird, dick auf dem Zettel stehen. Das Ambiente, wenn man das überhaupt sagen darf, ist nüchtern, rustikal, funktional. An Griechenland erinnert lediglich das einfach gemalte Meeresbild mit den angedeuteten weißen Säulen im Nebenzimmer. Es gibt einige wenige griechische Accesoires. Die Bestuhlung durfte Ende der 60er Jahre, Anfang der 70er Jahre mal „in“ gewesen zu sein, die Theke besteht ebenfalls aus dunklem Holz, dennoch in sich gemütlich, aber unspektakulär.

Zeitsprung -> Klassentreffen Sommer 2018. Ein guter Freund von mir, ebenfalls "Klassen-Meister" im Reißen der halben Liter Klasse trifft sich mit mir, wir haben beide vor ordentliches Fleisch zu essen. Er kennt den Reichsadler nicht, wir fahren hin und treten die Türe ein.
Bestellt werden immer 2 Rheingönnheimer Hefe mit jeweils 2 Ouzo pro Mann. Schnell sind pro Mann 2 Liter dunkles, auf der Flasche stehend - hefetrüb - nach Rheingönheimer Original-Rezeptur gebraut - getrunken. Dazu 4 kleine Ouzo, das macht Appetit. Den brauchten wir auch.  

Gute 350 Gramm vom Deutschen Angus Rind, perfekt medium gegrillt sollten folgen.
Rumpsteak Pfälzer Art
Mein Kollege schätzt die Zwiebelsauce, echt pfälzisch eben, die Wellenpommes nettes Beiwerk, heute ordentlich gebräunt und nicht zu hell wie in etlichen Vorbesuchen. Ich hab mich heute, auch wegen der anschließenden nächtlichen Vampirjagd im Rosengarten, dort zeigten sich blutrünstigen Dämonen in all ihren Facetten, für das Knoblauchsteak
dry aged Knobi Steak
entschieden. Von dem war ich mehr als begeistert, allerdings wurde das neuerdings mit 14,50 (anstatt 12,50) berechnet. Auf Nachfrage erklärte mir der Inhaber, das werde neuerdings mit "dry aged" zubereitet, daher müsse er etwas draufschlagen. Das Fleisch war aber alles andere als trocken,
Klasse Anschnitt
schon der Anschnitt zeigte eine wunderbare Marmorierung. Auch sei das "dry aged" lediglich 300 Gramm, würde er das 350 Gramm groß anbieten, müsste er noch weiter mit dem Preis hochgehen, dann würde das niemand von den Gästen wählen. Das sind Probleme, mit denen ich mich aber gerne rumschlage. Während des Essens hatte ich ein weiteres kleines Problem, bei einem Biergang zog mein Kollege davon, so dass ich immer 2 Hefebierchen und 2 Ouzo im Hintertreffen war und am Ende die Rechung zahlen musste - wir bekamen Mengenrabatt, für die 22 Bierchen wurden pauschal 50 Euro berechnet (Ouzo inklusive),

Als Dessert wählte ich noch Vanilleeis mit heißer Schokoladensauce und zwei Metaxa, dafür wurden mir 6 Euro zusätzlich berechnet.

Fazit:
Das Wichtigste: Die Hauptdarsteller, die Fleischhügel sind aus der Frischeküche. Die Preise sind alles andere als "gewöhnlich" wenn man das so mit anderen Lokalitäten vergleicht. Auch mein Kollege, er gewann die kleine "0,5 er Hefe Reißen ink. einem Ouzo" Meisterschaft  mit 12:10, war vom Rumpsteak begeistert "für unter 15 Euro hat er noch nie so ein gutes Rumpsteak genießen können" - wir fuhren heute mit der Straßenbahn hin und zurück :-)


kgsbus und 16 andere finden diese Bewertung hilfreich.

simba47533 und 15 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.