Zurück zu Primavera a Merano
GastroGuide-User: Ehemalige User
hat Primavera a Merano in 42103 Wuppertal bewertet.
vor 6 Jahren
"Primavera - ein neuer Italiener im Luisenviertel"
Verifiziert

Geschrieben am 28.11.2014 | Aktualisiert am 02.12.2014
Besucht am 07.08.2014
Heute war wieder einmal Kino mit Sohnemann in Wuppertal angesagt. Wir einigten uns darauf, vorher noch eine Pizza zu essen. Wie schön, ein gewisser Hans würde heute nicht versuchen, mich mit einem Burger glücklich zu machen. Eine sehr gut geschriebene Rezension über das Primavera auf einem anderen Portal ließ mich aufhorchen, hier gibt es Pizza Salsiccia, also nix wie hin da.
Wir betreten das Restaurant gegen 12.15 h und werden vorerst nicht bemerkt. Der vordere Gastraum ist eher eine Art Ladengeschäft mit großem Thekenbereich, hier werden italienische Spezialitäten, Schinken, Wurst, Olivenöl etc. und Weine zum Verkauf angeboten. Mein Gruß lässt eine Kellnerin kurz aufblicken, sie grüßt kurz und nimmt uns aber weiter nicht wahr, so geht es für uns in Eigenregie weiter und wir landen im Wintergarten des Restaurants. Ein Kellner im gehobenen Alter begrüßt uns und wir haben quasi die freie Platzwahl, nur ein Tisch ist hier bereits belegt, die angrenzende Terrasse ist um diese Zeit schon recht gut besucht.
Die Speisekarten werden umgehend gereicht und überflüssige Gläser, Vorspeisenteller und Servietten werden sofort abgeräumt, perfekt. Positiv ist auch noch anzumerken, dass nur der ältere Kellner für uns zuständig ist, lediglich unsere Pizzen werden von einer Kollegin serviert.
Unsere Getränkewünsche werden sofort erfragt, wir möchten aber vorerst einen Blick in die überschaubare Karte werfen, eine separate Weinkarte wird es vermutlich geben, ich möchte eh nur ein Glas Weißweinschorle, wie sich später herausstellt schlägt diese mit 6,50 € zu Buche. Ich bin gerne bereit diesen Preis oder etwas mehr für einen anständigen Tropfen zu zahlen, aber für eine Schorle mit einem eher durchschnittlichen Wein finde ich dies reichlich ambitioniert. Des Weiteren bestellen wir einen Kirschsaft zu 2,70 €, dieser ist momentan leider nicht vorrätig, unser Kellner eilt davon und stellt Junior zwei Fläschchen zur Auswahl, Johannisbeer- und Traubensaft, letzterer darf es schließlich sein.
Die Getränke werden umgehend und gut temperiert gebracht, die Schorle im hohen Glas ohne erkennbaren Eichstrich, der Saft wird am Tisch eingeschenkt. Wir bestellen eine Pizza Salami im Kinderformat, das ist selbstverständlich möglich und sehr faire 5,- € statt 8,50 € werden uns dafür berechnet. Meine Wahl ist schnell getroffen, auf der Karte finde ich eine Pizza mit Salsiccia, Parmaschinken, Spargel und Paprika. Spargel zu dieser Jahreszeit finde ich etwas ungewöhnlich, ist für mich eher ein Kandidat für saisonale Tagesempfehlungen aber ich lass mich heute gerne überraschen. Das gelingt auch zweifelsfrei "Signora, Spargel haben wir leider nicht bekommen, dürfen es stattdessen Champignons sein?" Ja.
Amuse: Weiß- und Körnerbrot, Dip, schwarze Oliven und Olivenöl - das Brot ist sehr frisch und knusprig, der Dip auf Mayobasis mit Zwiebeln und Kräutern und dezenter Säure, lecker und würzig, gutes Olivenöl, die Oliven finde ich relativ unspektakulär aber mein Sohn freut sich.
Die Pizzen werden nach sehr angenehmer Wartezeit gebracht. Ich bin vorerst etwas irritiert, wo ist die Salsiccia? Ich halte nach unserem Kellner Ausschau, er bemerkt mich kurze Zeit später "Signora, alles in Ordnung?" Zwischenzeitlich hatte ich aber hauchdünne Scheibchen geräucherter Wurst unter dem restlichen Belag entdeckt, Fenchelaroma leider Fehlanzeige. Ich weiß, Salsiccia steht für mich unter keinem glücklichen Stern, von daher hätte ich nachfragen sollen. Ich merke kurz an, dass ich Salsiccia eher als Wurstbrät kenne und erwartet habe aber es wäre schon okay. "Ist ja irgendwie das Gleiche", so unser Kellner. Nun für mich nicht, aber darüber möchte ich nicht streiten. Sicher, bei meiner nächsten Pizza Salsiccia werde ich genauestens nachfragen. Die Pizza ansonsten ist geschmacklich gut, der Teig dünn, gut durchgebacken und nicht zu trocken, Sugo würzig mit Tomatenstückchen, guter Mozzarella, frische Paprika, Champignons okay, rote Zwiebeln, der Parmaschinken nicht mitgebacken sondern anschließend verteilt, alles in allem für mich 3,5*, aber nicht nach meiner Vorstellung, für ambitionierte 14,50 € möchte ich zumindest erwarten, dass alle Zutaten vorrätig sind.
Juniors Pizza ist okay, mehr aber auch nicht, die Salami recht unspektakulär mit leicht gräulichem Rand, das muss aber nicht unbedingt ein Frischemerkmal sein, sondern kann auch beim Räuchern entstanden sein.
Der Service ist schnell und eher zurückhaltend freundlich, Herzlichkeit, wie man sie in vielen anderen italienischen Restaurants vorfinden kann, möchte ich hier nicht bestätigen. Unsere Zufriedenheit wird kurz und knapp beim Abräumen erfragt. Tagesempfehlungen gibt es auch, wie wir an einem anderen Tisch mitbekommen konnten, wir haben keine Info erhalten. Eine blonde Kellnerin mittleren Alters eilt von der Terrasse mit den Worten " Mann, Mann, Mann" in den Wintergarten und murmelt weiter unfreundlich vor sich hin. Nun, jeder kann einmal einen schlechten Tag haben, vor Gästen ist so ein Verhalten doch sehr unglücklich. Im Service weiterhin ein junger Kellner und eine junge dunkelhaarige Kellnerin, die ihren Job meines Erachtens nach recht kompetent erledigen.
Die Rechnung wird sehr schnell gebracht, allerdings macht der Kellner kurz vor unserem Tisch kehrt, erscheint nach kurzer Zeit aber wieder. Der Bezahlvorgang mit Karte verläuft dann unproblematisch.
Das Ambiente im Wintergarten gefällt mir, eher minimalistisch, große Bilder, Holztische mit Metallgestell, helle Kunstlederstühle und -bänke, weiße Stoffservietten, keine Tischdecken, dafür Stofftischsets, finde ich auch viel schöner, dezente Dekoration, Tische schön eingedeckt. Im 1. Stock soll es noch einen weiteren Gastraum geben, den habe ich allerdings nicht gesehen.
Das Restaurant ist sehr gut gepflegt, lediglich ein paar Krümel auf den Sitzbänken. Die Anmerkung einer Kritikerin auf einem anderen Portal bezüglich der Deckendekoration kann ich bestätigen, hier tummelt sich auf den Stoffbahnen mittlerweile reichlich totes Insektengetier. Die Toiletten waren auch okay und sauber, ein Waschtisch mit zwei Becken, große Spiegel, Handdesinfektionsmittel als nette Geste, benötige ich aber eher beim Arzt oder im Krankenhaus.
Unter dem Motto "aller Anfang ist schwer" wünsche ich dem Wirt und seinem Team alles Gute, das Luisenviertel ist ein toller Standort und vermutlich wird das Restaurant sehr gut angenommen werden.
Essen 3,5*
Service 3*
Ambiente 4*
Sauberkeit 4*
PLV 2*
Nachtrag 28.11.2014:
Die Website wurde inzwischen überarbeitet. Die Speisekarte liest sich recht gut, ständig wechselnder Mittagstisch, gute Weinauswahl in der Vinothek. Wir werden bei Gelegenheit evtl. einen 2. Versuch starten.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


Orange und 7 andere finden diese Bewertung hilfreich.

uteester und eine andere Person finden diese Bewertung gut geschrieben.