Zurück zu Steak- & Kartoffelhaus Vier Jahreszeiten
GastroGuide-User: ryanair456
hat Steak- & Kartoffelhaus Vier Jahreszeiten in 30519 Hannover bewertet.
vor 4 Jahren
"Innen untern Baum sitzen - das kann man im 4-Jahreszeiten - und auch was essen"
Verifiziert

Geschrieben am 23.05.2015
Besucht am 18.05.2015
Das Vier-Jahreszeiten liegt stadteinwärts auf Höhe des Döhrener Turms an der Hildesheimerstrasse in Hannover. Eröffnet hat das Restaurant - so denke ich - Ende der Siebziger. Die „künstlichen“ Bäume sind ihm erhalten geblieben, das Ambiente ist rustikal bis klassisch, je nachdem wo man einen Platz hat. Schön ist es im Wintergarten, aber es gibt auch hoher Tische für „Bar-Hocker“. Die Ausrichtung der Küche hat sich gegenüber den Anfangszeiten  aber  hin zu einem „Steak- und Kartoffelhaus“ geändert. Ein Biergarten  ist im Lauf der Zeit auch dazu gekommen.

Da ein Meeting mit einem Kollegen aus Süddeutschland anstand, entschied ich mit für das 4JZ, weil hier die Gesprächsatmosphäre besser ist als im Pindopp.

Die Begrüßung war freundlich, wobei wir die weiblichen Service-Kräfte ansprachen, ob es einen Tisch für 2 Personen gäbe. Deren Kassenbereich liegt  m.E. ungünstig-versteckt im Verbindungsbereich zwischen den Gastbereichen „Wintergarten, Kneipe, Restaurant“. Sind beide dort aktiv können eintretende neue Gäste nicht „registriert“ werden. Man bot uns drei Tische zu Auswahl an. Der „Gewählte“ muss  aber noch abgeräumt und gesäubert werden – was umgehend geschah.
Die Speisekarten trafen umgehend ein, als wir Platz genommen hatten.  Die Tische sind blank, Salz- und Pfeffermühle stehen bereit, dazu eine kleine Deko-Pflanze, Messer & Gabel sowie eine hochwertige Zellstoff-Serviette liegen in der Regel bereit, wurden in unserem Fall aber schnell an den Tisch gebracht.

Als Getränke orderten wir Franziskaner Weizen von Fass (hell), 0,5 / 4,30 €  & Hasseröder dunkel 0,5 / 4,60€ - sportlich! Davon ging im Verlauf des Abends  jeweils noch ein weiteres durch. Die Biere kamen leider zeitversetzt an den Tisch, ca. 5 / 10 Min. nach Order – das Weizen  war „Erster“.

Eine Tagesempfehlung wurde  nicht gegeben – man verwies auf die sep. Spargel-Gerichte.

Zwischenzeitlich bekamen wir einen kleinen Brotkorb gebracht, dazu etwas Tomaten- und Gurken-Relish sowie etwas Schmalz. Gurken-und Tomaten-Dip waren selbstgemacht und frisch und schmackhaft. Das Schmalz mild und recht gut in der Konsistenz ( nicht zu weich).  Es gab drei Brotsorten(Gerster, Roggen, Mehrkorn, kleine Scheibchen), von der Menge her gut für zwei Personen, aber das Brot war leide schon recht trocken, definitiv  nicht frisch. Schade.

Dann hatten wir unsere Speisen ausgesucht. Die Speisekarte ist  nicht überladen, bietet  aber in der Regel  eher „Standards“ – was nicht schlecht sein muss. Das 4JZ ist schließlich kein Gourmet-Tempel

Ich bestellte mir eine Rinderkraftbrühe als Vorspeise (4,90€) – serviert nach knapp 10 Minuten.  Heiß und von der Menge her gut bemessen, die Brühe  mit schönem Fleischgeschmack, keinen „fiesen“ Fettaugen! Die Fleischklößchen aber ganz sicher aus der „Konserve“ – geschmacklos im waren Sinne des Wortes. Der Eierstich: enttäuscht – ich fand gerade 3 kl. Stückchen, dafür leckere „Flädle-Streifen“,  Die Gemüseeinlage vorwiegend Möhren- und Selleriestreifen, gerade noch mit  minimalem Biss – aber frisch. Fazit: soweit  gut, aber  das kann man besser machen mit „selbstgedrehten“ Fleischbällchen- gern für ‚nen Euro mehr, wenn’s der Qualität hilft.
Mein Gast ließ sich den Salat vor seinem Hauptgericht  vorweg. Da ich  ihm nicht  über den Teller photographieren wollte, also auch keine Bilder seiner Speisen. Der Salat sah gut und frisch aus, die Portion war für einen kleinen Salat (4,50€) ordentlich.

Sein Hauptgericht:  Champignon-Schnitzel mit „Pommes“ – 14,90 € - frische Champignons in Rahmsauce, das Schnitzel  geschätzte 200-250 gr (inkl. Panade – die mir augenmerklich relativ dick erschien). Aber meinen Gast hat es gemundet.

Mein Hauptgang war ein Rinderfilet, 200 gr, bestellt rare-medium – (25,50€), mit Steakhaus-Brot & Folienkartoffel. Serviert auf einen gut warmen Teller, eher medium-rare – aber für mich noch akzeptabel. Optisch kein high-light, das Filet leider  mit einen  Stück Sehne, dankenswerter Weise nicht  sehr groß, die Textur  relativ groß, es hätte auch zarter sein dürfen/sollen. Allerdings war das Fleischstück  mit einem wohlschmeckenden Steak-Pfeffer fein bemessen gewürzt. Die Folienkartoffel mit einer leicht tomatisierten Sour-Creme – das war lecker. Das Brot war Aufbackware der unteren Preisklasse.

Als Digestif  genossen wir jeder noch einen Wodka Three Sixty (je 2,90 € / 2cl).

Fazit:
Service okay – freundlich ja – aber etwas mehr Aufmerksamkeit  wäre wünschenswert
Speisen / Getränke – nun ja – und hier komme ich gerade die Hauptgereichte betreffend auf den Nenner, dass die gebotene Qualität  nicht stimmt. Auch die „Bier“-Preise finde ich „gewagt“, die Lage scheint es aber herzugeben. Die Küche  sollte sich mal um das Thema Anrichten und Qualität kümmern.
Sauberkeit – die Örtlichkeiten haben wir nicht aufgesucht, im Gastraum war es  i.O.
Aufgrund des m.E. eher schlechten PLV und der teils nicht so tollen Qualität - für meine Ansprüche - wohl kaum wieder. Für knapp 78€ habe ich schon erheblich besser gegessen und getrunken- Ich habe das 4JZ besser in Erinnerung gehabt. Schade.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 20 andere finden diese Bewertung hilfreich.

Pepperoni und 21 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.