Zurück zu Erbgerichtsklause
GastroGuide-User: FalkdS
hat Erbgerichtsklause in 01326 Dresden bewertet.
vor 2 Jahren
"Am 8.6.13 hätten wir unter Wasser gegessen."
Verifiziert

Geschrieben am 31.03.2017
Besucht am 25.03.2017 Besuchszeit: Mittagessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 37 EUR
Ein Spaziergang bei strahlendem Sonnenschein im Park Pillnitz mit einem Besuch der blühenden und noch eingepackten Camelie (für 3 Euro pro Person) und einem Kaffee mit Kuchen im Pillnitzer Café Wippler kamen wir zu dem Schluss, das war alles nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
Der Hunger war noch da, also sehen wir bei der Heimfahrt eher zufällig die "Erbgerichtsklause" eine Gaststätte im Dresdener Ortsteil Pillnitzs und entschließen uns spontan zum Besuch.
Empfangen werden wir in einem nicht zu hellem Raum mit direktem Blick auf den Tresen. Wir gehen weiter und kommen in einen weiteren Raum. Er ist mit hölzernen Stühlen und Tischen bestückt, offensichtlich nicht wirklich bequem. Dann gingen wir in die lichtdurchflutete Veranda und hatten einen schönen Blick auf die ruhig dahin fließende Elbe. Der eine freie Tisch wurde von uns in Besitz genommen. Einen längeren Aufenthalt dort verhinderten aber sehr laute Gäste, es waren nicht die Kinder!
Unsere Entscheidung nach dem Studium der Speisekarte hieß Steinbeißer und Wildgulasch. Wir ziehen also in den Vorraum und warten auf den Holzstühlen geduldig auf unser Essen.
Der Steinbeißer war auf den Punkt gegart, spitzenmäßig. Die kanarischen Kartoffeln schmeckten ihr sehr lecker. Eine wohl super schmeckende rote Soße in einem kleinen extra Porzelangefäß auf dem Teller serviert rundete das Gericht ab. Meinem Schatz hat es so geschmeckt, dass ich nicht einmal eine Kostprobe abbekam.
Mein Wildgulasch mit Apfelrotkohl und Klößen war auch sehr gut. Ich revanchierte mich für das Alleinaufessen mit......
Alleinaufessen.
Zum Abschluss nahmen wir noch jeder einen Espresso, der war auch gut.

Von der Veranda aus hat man einen super Blick auf die Elbe und eine direkt "vor der Nase" an- und ablegende Fähre zum gegenüberliegenden Ufer.
Die Erbgerichtsklause scheint schon eine lange Tradition zu haben.
Leider fand ich keinen Internetauftritt.
Zum letzten Elbhochwasser stand die gesamte Gaststätte unter Wasser, das zeigt die an die Wand mit weißer Kreide gemalte Marke, die in etwa auf Höhe der Tischkanten war. Den gesamten Höhenunterschied kann man leider auf dem Bild nur erahnen.

Hier findet man eine Gaststätte vor, die eine wunderbare Küche hat und in der man nett und freundlich bedient wird.

Hier markiere ich mit Freude das Herz für Favorit.
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 9 andere finden diese Bewertung hilfreich.

DerBorgfelder und 9 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.