Zurück zu Restaurant Trüffel
GastroGuide-User: Lavandula
hat Restaurant Trüffel in 38640 Goslar bewertet.
vor 3 Jahren
"Ambitionierte Küche mit sehr gutem Service!"
Verifiziert

Geschrieben am 25.05.2017
Besucht am 09.05.2017 Besuchszeit: Abendessen 2 Personen Rechnungsbetrag: 57 EUR
Erstes Abendessen in Goslar. Im Vorfeld hatte ich schon mal im Internet sondiert, welche Restaurants in der Nähe unseres Hotels wohl in Frage kommen könnten. Gastro-Guide gibt da noch nicht so viel her, aber bei anderen Portalen gab es viele gute bis sehr gute Bewertungen für dieses Restaurant. „Trüffel“ – Das klingt ein bisschen exklusiv, ambitioniert und nach gehobenen Preisen.

Die gut gemachte Homepage verspricht: „Neben einer großen Auswahl an verschiedenen Trüffelgerichten - die unserem Haus seinen Namen gegeben haben - bietet Ihnen unsere innovative, feine mediterrane Küche auch Variationen von Steaks, edle Meeresfrüchte und köstliche Fischgerichte. Beste Zutaten und immer neue Ideen zeugen von Kreativität und Liebe zum Detail.“

Das hörte sich prima an und so machten wir uns am frühen Abend auf in die Fußgängerzone im historischen Zentrum der Stadt. Das „Trüffel“ ist in einem gepflegten Fachwerkhaus untergebracht mit jeweils 40 Innen- und Außenplätzen. Allerdings konnten wir aufgrund des kühlen Wetters nicht draußen sitzen.

Als wir das Restaurant betraten, war es schon zu dieser frühen Abendstunde gut gefüllt. Wir hatten nicht reserviert, aber die Servicedame, die uns sehr herzlich empfing, konnte uns noch einen Tisch zuweisen und kümmerte sich auch alsbald um unsere Wünsche.

Die gediegen aufgemachte Speisekarte bietet eine sehr gute Auswahl von kreativen Gerichten mit unterschiedlichen Fleischsorten, mit und ohne Trüffel, Fisch, Pasta an. Das klingt wirklich nach feiner, mediterraner Küche. Dazu die saisonale Spargelkarte, die z.B. auch „Spargel in Trüffelöl gebraten mit Trüffelhonig und frischem Trüffel“ für 16,00 € anbietet. Das Tagesangebot wird auf einem hohen Ständer mit gerahmter Tafel präsentiert.

Hier sprang mir natürlich sofort der Oktopus-Salat ins Auge. Und der wird natürlich als Vorspeise bestellt! Die Servicedame versicherte mir, dass der Oktopus sehr zart sei und sie mir ihn wirklich empfehlen könne.

Es gab einige Gerichte, die ich gerne probiert hätte. Aber da ich ein großer Fan von Rinderleber bin, die es zu Hause nur selten gibt, entschied ich mich für die Rinderleber „Venezianische Art“, Salbeibutter, gebratene Kartoffeln und Salat für 13,00 € und meine Freundin für die Kalbsleber „Berliner Art“, gebratene Kartoffeln, Salat für 20,00 €. Gut gekühltes Pils (0,4 für 4,00 € und Mineralwasser (0,25 für 2,50 €) erreichten uns schnell.

Nach der Bestellung schauten wir uns in Ruhe um. Das Ambiente gefällt uns sehr gut: schlichte und stilvolle Eleganz, die Tische stehen nicht zu dicht aneinander, sind fein eingedeckt, bequeme Stühle. Der Raum wirkt hell und freundlich, alles sehr angenehm, sehr gemütlich, fast familiär. Wir fühlten uns wohl!

Als Gruß aus der Küche wurde ein Körbchen mit vier halben, noch leicht warmen Weißbrotscheiben (man konnte nachordern) und ein Schälchen mit ausgesprochen leckerem Kräuterjogurt auf den Tisch gestellt.

In einer Scheibe steckte ein Fähnchen und daneben lag ein Info-Blatt mit einem kleinen Briefumschlag, was uns natürlich neugierig machte.
 
Und dann wurden wir mit einer tollen Idee bekannt gemacht, dem Goslarer Kindertaler. Was hat es damit auf sich? Ausgewählte Goslarer Restaurants unterstützen die Bürgerstiftung bei dieser Kampagne „Brötchenkorb“. Die Idee ist: Wenn der Gast freiwillig einen Euro (darf natürlich auch mehr sein) für sein kostenloses Brot gibt, unterstützt er die Kinder-Projekte. Er steckt seinen Beitrag in den beigelegten Umschlag, klebt ihn zu und das Restaurant leitet die Umschläge ungeöffnet an die Bürgerstiftung weiter. Tolle Idee, die wir gerne genutzt haben. Nach Aussage der Servicedame ist diese Aktion im letzten Jahr schon einmal sehr erfolgreich durchgeführt worden.
 
Mein Oktopus-Salat

war sehr ansprechend auf drei größeren Blättern vom Blattsalat arrangiert, fein gewürzt und einem sehr guten Essig-Öl-Dressing angerichtet, das gilt auch für die Salatdekorationen. Mit den Zitronenschnitzen konnte ich die leicht säuerliche Note noch etwas erhöhen, was für mich das Tüpfelchen auf dem I bedeutete. Leider waren nicht alle Oktopus-Stücke zart, wie vorher versprochen. Einige größere Stücke mussten doch länger gekaut werden.
 
Dafür war die Rinderleber einfach ein Gedicht!
Rinderleber Venezianische Art
Jedes Stück leicht mehliert gebraten, so gewürzt, dass der Eigenschmack voll zum Tragen kam, auf den Punkt gegart, ganz zart. Die flüssige Salbei-Butter enthielt gerade so viel Salbei, dass der Geschmack nichts übertönte, sondern nur unterstrich. Die beste Leber, die ich seit langem gegessen habe. Die Portion war so reichlich und so gut, dass ich gar keine gebratenen Kartoffeln, sehr gut gewürzt und leicht kross gebraten waren, brauchte.

Auch meine Freundin war von ihrer Kalbsleber Berliner Art sehr angetan. Ebenfalls eine reichliche Portion, sehr zartes Fleisch, gut gewürzt, mit den angebratenen Zwiebeln und Apfelstückchen sowie der geschmorten Apfelhälfte oben drauf.
 
Der gesamte Service agierte unaufdringlich und äußerst aufmerksam, immer den Gast im Blick, dabei kompetent und umsichtig und vermittelte das Gefühl, sehr willkommen zu sein. Wir fühlten uns sehr gut aufgehoben.
 
Fazit:
Ein Ambiente, das wirklich zu gefallen weiß, eine gute Auswahl an Speisen von sehr guter Qualität, die alle frisch zubereitet sind, ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis und ein professioneller Service zeichnen dieses Restaurant aus.  Beim nächsten Besuch von Goslar werden wir ganz sicher wieder hier essen!
DETAILBEWERTUNG
Service
Sauberkeit
Essen
Ambiente
Preis/Leistung


kgsbus und 23 andere finden diese Bewertung hilfreich.

simba47533 und 22 andere finden diese Bewertung gut geschrieben.